https://www.faz.net/-gum-93wg4

Brexit-Big-Band auf Tour : So melodisch klingt der EU-Austritt

  • Aktualisiert am

Rhythmisch, progressiv und in Dur: die Matthew Herbert’s Brexit Big Band Bild: Matthew Herbert Brexit Big Band/Screenshot Youtube

Während sich die Politik darum streitet, wie der EU-Austritt Großbritanniens aussehen soll, hat ein Künstler den Brexit bereits musikalisch interpretiert. Hören Sie selbst.

          1 Min.

          Mit seinem experimentellen Projekt „Matthew Herbert’s Brexit Big Band“ will der britische Musikproduzent Matthew Herberts auf Tour durchs Vereinigte Königreich und Europa gehen. Unterwegs will er lokale Musiker und Chöre einbinden. Die 16-köpfige Big Band und der rund 100 Mann starke Chor traten schon in London und bei einem Festival in Japan auf.

          Treibende Motivation war für ihn Ärger. „Meine Wut über die Ungerechtigkeit des Ganzen zieht sich quer durch die ganze Angelegenheit“, sagte Herbert dem amerikanischen Magazin „Politico“. Ziel sei es, die künstlerische und musikalische Zusammenarbeit über nationale Grenzen hinaus zu feiern.

          „Die Botschaft von Teilen der Brexit-Kampagne war, dass wir als Nation allein besser aufgestellt sind. Ich fechte diese Idee an“, sagte Herbert. Trotzdem legt er Wert darauf, dass er den EU-Austritt nicht abwenden will. „Das ist kein Anti-Brexit-Projekt“, schreibt er in einem Statement auf seiner Webseite.

          Mit dem Startschuss des Musikprojekts rief Herbert auch zu einem „Brexit Sound Swap“ auf. Dabei kann jeder drei Sekunden Brexit-Geräusche auf eine öffentlich zugängliche Plattform hochladen und so zum Musikprojekt und der dahinterstehenden Idee beitragen.

          Das Projekt soll so lang dauern wie die Brexit-Verhandlungen. Erst mit dem EU-Austritt Großbritanniens im März 2019 soll ein abschließendes mehrsprachiges Album veröffentlicht werden.

          Hier gibt es eine kleine Hörprobe.

          Weitere Themen

          Erster Coronavirus-Fall in Deutschland bestätigt

          Lungenkrankheit : Erster Coronavirus-Fall in Deutschland bestätigt

          Der Patient aus Bayern wird isoliert behandelt – das Risiko für die Bevölkerung, sich mit dem neuartigen Erreger zu infizieren, „wird derzeit als gering erachtet“, heißt es aus dem zuständigen Ministerium. Unterdessen stieg die Zahl der Todesopfer in China auf mehr als hundert.

          Topmeldungen

          Lungenkrankheit : Erster Coronavirus-Fall in Deutschland bestätigt

          Der Patient aus Bayern wird isoliert behandelt – das Risiko für die Bevölkerung, sich mit dem neuartigen Erreger zu infizieren, „wird derzeit als gering erachtet“, heißt es aus dem zuständigen Ministerium. Unterdessen stieg die Zahl der Todesopfer in China auf mehr als hundert.
          Viel zu erzählen: Bolton, Pompeo und Trump im Oval Office im Februar 2019

          Ukraine-Affäre und Impeachment : Das fehlende Bindeglied

          Trumps Verteidiger fordern im Impeachment-Prozess Beweise. Da gelangen Teile von Boltons Buchmanuskript an die Öffentlichkeit und bringen Trump in Bedrängnis. Das Weiße Haus reagiert umgehend.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.