https://www.faz.net/-gum-8dxxg

Maschine ausgebrannt : 23 Tote bei Flugzeugabsturz in Nepal

  • Aktualisiert am

Flugzeug von Tara Airlines in Nepal: Bei der abgestürzten Maschine handelt es sich um ein ähnliches Kleinflugzeug. Bild: dpa

Das brennende Wrack eines am frühen Morgen vom Radar verschwundenen Flugzeugs wurde gefunden. Alle 23 Passagiere sind nach Angaben der Polizei ums Leben gekommen – darunter auch Kinder.

          1 Min.

          Bei einem Flugzeugabsturz in Nepal sind nach Angaben der Polizei 23 Menschen getötet worden. Die Propellermaschine der nepalesischen Fluggesellschaft Tara Air war am Mittwoch auf dem Weg vom Touristenzentrum Pokhara nach Jomsom. Unter den Passagieren waren 21 Einheimische sowie Touristen aus China und Kuwait, sagte ein Polizeisprecher in Pokhara.

          Die brennende Wrack der Maschine sei völlig ausgebrannt im Distrikt Myagdi an einem Berg gefunden worden. Das Kleinflugzeug der nepalesischen Fluggesellschaft Tara Air war auf dem Weg vom Touristenzentrum Pokhara nach Jomsom plötzlich nicht mehr erreichbar. Das ist am Annapurna-Massiv, einer beliebten Wanderregion. Die Sicherheitskräfte hätten sich sowohl zu Fuß als auch in Helikoptern auf die Suche gemacht, sagte Polizeisprecher Bishwa Raj Khadka aus Myagdi.

          Immer wieder kommt es zu schlimmen Unfällen in Nepal

          Reisen in Nepal, sei es auf den kurvigen Straßen oder in der Luft zwischen den hohen Bergen, ist gefährlich. Immer wieder kommt es zu schlimmen Unfällen. Vor zwei Jahren stürzte eine Turboprop-Maschine im Nordwesten des Landes ab, dabei kamen alle 15 Passagiere und drei Crew-Mitglieder ums Leben. 2012 stürzte eine Maschine wegen Vogelschlags kurz nach dem Start ab, alle 19 Insassen starben.

          Die Fluggesellschaft erklärte, die Maschine habe wie geplant um 7.50 Uhr abgehoben. Sowohl am Start als auch am Zielflughafen habe gutes Wetter geherrscht. Doch im Verlauf des Tages schlug das Wetter um. Schlechtes Wetter behindere nun die Suche, sagte Armeesprecher Tara Bahadur Karki.

          Nach Angaben der nepalesischen Zeitung „Kathmandu Post“ hatte die Flugsicherung in Pokhara zuletzt Kontakt zu der weiß-grün-gelben Maschine, als sie in Ghorepani flog. Das war zehn Minuten nach dem Start am Mittwochmorgen. Der Kapitän habe gesagt: „Auf Wiedersehen. Ghorepani normal.“ Zu diesem Zeitpunkt hätte die Flugsicherung in Jumsum übernehmen sollen. Doch diese erklärte laut „Kathmandu Post“, der Kapitän habe sie nie kontaktiert.

          Tara Air ist nach eigenen Angaben die jüngste und größte Fluggesellschaft in den nepalesischen Bergen. Tara Air fliegt mit sieben Propellermaschinen, darunter fünf DHC-6 Twin Otter und zwei Dornier DO 228.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sankt Moritz ist einer der Hotspots für Immobilienkäufe in Skigebieten.

          Hohe Nachfrage : Sankt Moritz wird noch teurer

          Auch in Skigebieten wird gern Eigentum gekauft. Die Preise wurden auch durch Corona getrieben, besonders die Schweiz steht hoch im Kurs. Das sind die Trends der Reichen.
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.