https://www.faz.net/-gum-7yim3

Indien : Brennender Kuhmist vergilbt das Taj Mahal

  • Aktualisiert am

Soll schön weiß bleiben: das Taj Mahal Bild: AFP

Getrockneter Kuhdung wird in Indien traditionell als Brennstoff zum Heizen und Kochen genutzt. Doch rund um das Taj Mahal soll damit jetzt Schluss sein. Denn es schadet der Fassade.

          1 Min.

          Im Kampf gegen die Verschmutzung der berühmten weißen Fassade des Taj Mahal haben die indischen Behörden den Anwohnern der nahegelegenen Stadt Agra das Verbrennen von Kuhmist verboten. Auf diese Weise sollten Rußablagerungen auf der Fassade, den Türmen und der Kuppel des Monuments verringert werden, sagte der Vorsteher des zuständigen Bezirks, Pradeep Bhatnagar, am Dienstag. Experten hatten beobachtet, dass sich das Gebäude wegen der Luftverschmutzung allmählich gelb verfärbt.

          Die indischen Behörden versuchen seit längerem, die Luftverschmutzung in der Umgebung des Monuments einzudämmen, das alljährlich Millionen Touristen anlockt. Indische Forscher und Kollegen aus den Vereinigten Staaten hatten zuletzt herausgefunden, dass die Gelbfärbung vor allem auf Staub, aber auch auf Rußablagerungen zurückzuführen ist.

          Getrockneter Kuhdung wird in Indien traditionell als Brennstoff zum Heizen und Kochen genutzt. Der frische Mist wird von Frauen zu kleinen Fladen geformt und zum Trocknen an Hauswände geklebt. Die Bewohner Agras sollen nun angeregt werden, sauberere Brennstoffe zu verwenden. Zudem sollen mehr Haushalte Gasleitungen bekommen. Fabriken dürfen im Umkreis von 10.000 Quadratkilometern des Taj Mahal bereits seit 1996 keine Kohle mehr verbrennen.

          Das riesige Grabmal wurde im 17. Jahrhundert vom Großmogul Shah Jahan für seine im Kindsbett gestorbene große Liebe Mumtaz Mahal gebaut. Es zählt zum Unesco-Weltkulturerbe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angela Merkel mit Markus Söder und Michael Müller (im Vordergrund)

          Neue Corona-Beschlüsse : Der zweite Lockdown, der keiner ist

          Dieses Mal folgen die Länder dem harten Kurs der Kanzlerin. Auch wer das ablehnt, kann nicht wollen, was ohne Beschränkungen droht: ein Kontrollverlust, der über das Gesundheitswesen hinausgeht.
          Ein spätes Tor und drei Punkte: BVB-Profi Erling Haaland beim Spiel gegen St. Petersburg

          Champions League : Fast der nächste Rückschlag für den BVB

          Nach dem missglückten Start in die Champions League wendet die Borussia einen weiteren empfindlichen Dämpfer spät ab. Weil der BVB gegen St. Petersburg erst ein Elfmeter bekommt – und Torjäger Haaland am Ende doch noch trifft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.