https://www.faz.net/-gum-o9eq

Brandstiftung : Haftbefehl gegen Jülicher Feuerwehrmann

  • Aktualisiert am

Knapp zwei Wochen nach dem verheerenden Brandanschlag von Jülich ist gegen einen 32jährigen Feuerwehrmann Haftbefehl wegen Mordverdachts in sechs Fällen erlassen worden.

          Der 32-jährige Feuerwehrmann, der vor zwei Wochen den Brand in Jülich mit sechs Toten gelegt haben soll, sitzt jetzt offiziell in Haft. Ein Richter erließ Haftbefehl wegen Mordverdachts in sechs Fällen, wie die Staatsanwaltschaft Aachen am Freitag mitteilte. In Vernehmungen soll geklärt werden, ob er für weitere Brandstiftungen verantwortlich ist.

          Der Mann hatte insgesamt drei Taten gestanden. Dabei soll er aus Unzufriedenheit und Geltungsdrang gehandelt haben. Die Jülicher Feuerwehrleute sind nach Angaben ihres Stadtbrandmeisters Rüdiger Sichtig fassungslos. Die Mordkommission hatte zwölf ungeklärte Brandstiftungen in ihre Ermittlungen mit einbezogen, die in der gleichen Machart begangen worden waren. In dem jüngsten Fall waren eine 82-jährige Frau und eine fünfköpfige albanische Familie an Rauchvergiftung gestorben.

          Hinweis von Feuerwehr

          Der Hinweis auf den mutmaßlichen Täter kam aus seinem Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Jülich. Der Mann habe sich in den Nachbesprechungen zu den dramatischen Ereignissen auffällig verhalten, sagte Stadtbrandmeister Sichtig: „Er hat nervös reagiert.“ Fragen seiner Kollegen sei er ausgewichen. Vorher sei der arbeitslose, allein stehende Mann nicht aufgefallen. Nach seinem Umzug nach Jülich vor rund zwei Jahren habe er sich gemeldet, um Mitglied zu werden. Bei Löscharbeiten habe er vorerst Hilfstätigkeiten ausgeführt und sollte in der nächsten Zeit Grundausbildungslehrgänge absolvieren.

          Im Jülicher Stadtzentrum reagierten die Menschen mit Erleichterung. Nach Bekanntwerden der Serie von zwölf ungeklärten Brandstiftungen war Angst umgegangen. „Ich bin erleichtert“, sagte Petra Halking, eine Anwohnerin des Hauses, in dem sechs Menschen starben.

          Bei dem Kellerbrand am 6. November waren eine 82Jahre alte Frau und eine fünfköpfige albanische Familie getötet worden. Das Feuer hatte zur tödlichen Rauchentwicklung im Treppenhaus des dreigeschossigen Gebäudes geführt. Die Familie hatte versucht, über den völlig verqualmten Flur zu entkommen. Die 82jährige war leblos vor der geöffneten Tür gefunden worden.

          Weitere Themen

          Discokugel zwischen den Beinen

          Herzblatt-Geschichten : Discokugel zwischen den Beinen

          Sängerin Camila Cabello turtelt auch im echten Leben mit Shawn Mendes, Natascha Ochsenknecht mag es leidenschaftlich und Hugh Jackman wird nicht gerne auf seinen fünfzigsten Geburtstag angesprochen. Die Herzblatt-Geschichten.

          Wieder Waldbrand auf Gran Canaria ausgebrochen Video-Seite öffnen

          Feuer schien bereits gelöscht : Wieder Waldbrand auf Gran Canaria ausgebrochen

          Auf Gran Canaria ist abermals ein Waldbrand ausgebrochen. Ein Luxushotel und ein bei Touristen beliebter Aussichtspunkt im bergigen Zentrum der Ferieninsel wurden geräumt, wie die Inselverwaltung mitteilte. Das Feuer brach in der gleichen Region aus, wo erst vor vier Tagen ein Waldbrand unter Kontrolle gebracht werden konnte.

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.
          Demonstranten und Anwohner vor einer Polizeistation am Mittwochabend

          Plötzliche Disruption : „Ihr habt keine Heimat!“

          Nie waren sich Hongkonger und Festlandchinesen ferner als in diesen Tagen. Schon deshalb ist mit Unterstützung nicht zu rechnen. Chronik einer Eskalation
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.