https://www.faz.net/-gum-6pjdm

Brandkatastrophen : Die schlimmsten Diskobrände

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          Brände in Diskotheken und Vergnügungszentren breiten sich meist schnell aus, da die Räume oft mit leicht brennbaren Materialien ausgekleidet sind. Panikreaktionen und mangelhafte Sicherheitsvorkehrungen behindern zudem in vielen Fällen den Weg ins Freie. Die folgende Chronologie zeigt die schwersten Brandkatastrophen seit 1990 auf.

          14. Januar 1990: In der Diskothek „Flying" in der spanischen Stadt Saragossa ersticken 43 Gäste, drei werden verletzt. Bei einem vermutlich durch Überlastung des Stromnetzes entstandenen Brand hatten Kunststoffverkleidungen Blausäuredämpfe freigesetzt.

          28. Januar 1990: Bei einem Brand in einem Vergnügungszentrum in Taoyuan, Taiwan, kommen mindestens 28 Menschen ums Leben.

          25. März 1990: Beim schlimmsten Brand seit Jahren in den USA kommen im „Happyland" - einem Tanzklub in New Yorks Stadtteil Bronx - 87 Menschen ums Leben. Ein kubanischer Einwanderer hatte nach einem Streit mit seiner Freundin Feuer gelegt.

          27. November 1994: In einem überfüllten Tanzlokal in der nordostchinesischen Stadt Fuxin bricht, vermutlich durch einen Kurzschluss wegen schlechter Verkabelung, ein Feuer aus. 233 Menschen kommen ums Leben, 16 werden schwer verletzt. Es gab keine Notausgänge.

          25. April 1995: In einem illegal betriebenen Vergnügungslokal in Urumqi, der Hauptstadt der chinesischen Provinz Xinjiang, werden bei einem Brand 51 Menschen getötet. Das Lokal war wegen unzureichender Brandschutzvorschriften geschlossen, der Besitzer ignorierte die Anordnung.

          19. März 1996: Während einer Abschlussfeier von Schülern und Studenten in der Diskothek "Ozone Disco Pub" in Manila auf den Philippinen bricht ein Feuer aus. Mindestens 151 Menschen sterben in dem Lokal, dessen Ausgänge vermutlich unzureichend gekennzeichnet waren. Ursache könnte sowohl ein Kurzschluss oder die Explosion einer Gasflasche gewesen sein. (SDA)

          12. Juni 1998: Rund 100 Menschen kamen bei einem Feuer in einer Diskothek in der philippinischen Hauptstadt Manila ums Leben. Ursache war eine Explosion in der Küche.

          23. Oktober 1998: Bei einem Diskothekenbrand im Göteborger Stadtteil Hisingen sterben 63 Menschen. Ursache: Brandstiftung.

          26. Dezember 2000: Ein weihnachtliches Tanzvergnügen endete in China für hunderte Menschen tödlich. Mindestens 309 Menschen kamen bei dem Brand in einem sechsstöckigen Gebäude mit Tanzklub und Kaufhaus in der zentralchinesischen Stadt Luoyang (Provinz Henan) ums Leben. Ursache war vermutlich ein Kabelbrand.

          Weitere Themen

          Abfälle kamen aus Agrar-Chemie-Produktion

          Explosion in Leverkusen : Abfälle kamen aus Agrar-Chemie-Produktion

          Die Kölner Bezirksregierung hat weitere Details zur Explosion in Leverkusen veröffentlicht. Demnach handelt es sich bei den freigesetzten Stoffen um Chemikalien für die Landwirtschaft. Für Anwohner gelten weiter Vorsichtsmaßnahmen.

          Topmeldungen

          Traute Runde (von links): Heinz Göldner, Helmut Thümmel, Elisabet Thümmel, Dieter (Dietrich) Klos, Ursula Pischmann und Brigitta Lehmann-John.

          Serie „Besuch beim Wähler“ (5) : Hart am Wasser

          Die Senioren des Dresdner Kanusportvereins haben ihre Leidenschaft über die Zeitenwende gerettet – über Politik reden sie lieber nicht, denn da fliegen schnell die Fetzen.
          Rain Man: Robert Habeck gibt im Wahlkampf alles

          Fraktur : Und ewig währt das Kämpfen

          Das Leben ist ein ewiger Kampf, ob um Olympiagold gekämpft wird oder gegen den inneren Schweinehund. Robert Habeck kämpft sogar im durchnässten Outfit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.