https://www.faz.net/-gum-oaws

Brand in Jülich : Zweijähriger tot - sechstes Brandopfer

  • Aktualisiert am

Gedenken an die Opfer des Brandes Bild: dpa/dpaweb

Nach dem Brand in einem Wohnhaus in Jülich ist am Freitag auch der schwer verletzte zweijährige Junge gestorben. Damit erhöhte sich die Zahl der Todesopfer auf sechs.

          Nach dem Brand in einem Wohnhaus in Jülich ist am Freitag auch der schwer verletzte zweijährige Junge gestorben. Damit erhöhte sich die Zahl der Todesopfer auf sechs.

          Bei der durch Brandstiftung verursachten Tragödie waren am frühen Donnerstagmorgen bereits die Eltern (beide 31 Jahre alt) und die beiden drei und fünf Jahre alte Geschwister des albanischen Jungen sowie eine 82jährige Frau umgekommen. Der Junge konnte zunächst wiederbelebt werden. Nach den ersten Ermittlungen hat die Brandstiftung keinen fremdenfeindlichen Hintergrund, wie der Aachener Oberstaatsanwalt Robert Deller sagte.

          Bislang keine Hinweise auf die Täter

          Trotz intensiver Ermittlungen gebe es noch keine Hinweise auf den oder die Täter, sagte Deller. Beamte des Landeskriminalamtes suchten auch am Freitag weiter vor Ort nach Spuren.

          Die Stadt Jülich (Nordrhein-Westfalen) trauerte um die Todesopfer, die laut Obduktion alle an Rauchvergiftung starben. Zahlreiche Bürger legten Blumen vor dem abgesperrten Haus nieder oder entzündeten Kerzen. Auch Bürgermeister Heinrich Stommel (parteilos) legte einen Kranz vor der Absperrung nieder. Die traditionelle viertägige Kirmes, die eigentlich am diesem Freitag starten sollte, wurde abgesagt.

          Weitere Themen

          Wieder Waldbrand auf Gran Canaria ausgebrochen Video-Seite öffnen

          Feuer schien bereits gelöscht : Wieder Waldbrand auf Gran Canaria ausgebrochen

          Auf Gran Canaria ist abermals ein Waldbrand ausgebrochen. Ein Luxushotel und ein bei Touristen beliebter Aussichtspunkt im bergigen Zentrum der Ferieninsel wurden geräumt, wie die Inselverwaltung mitteilte. Das Feuer brach in der gleichen Region aus, wo erst vor vier Tagen ein Waldbrand unter Kontrolle gebracht werden konnte.

          Topmeldungen

          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.
          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.