https://www.faz.net/-gum-954sp

Bonner Weihnachtsmarkt : Drogenpäckchen lösen Evakuierung aus

  • Aktualisiert am

Krankenhausreif geschlagen: Zwei Männer haben einen jungen Mann mit einem Glasdildo angegriffen. Bild: dpa

Am Freitagabend gegen 22 Uhr endet die Feststimmung in Bonn: Die Polizei ordnet die Evakuierung des Weihnachtsmarktes an – und macht offenbar einen Drogenfund.

          Wegen mehrerer verdächtiger Päckchen ist am späten Freitagabend der Bonner Weihnachtsmarkt teilweise geräumt worden – am Ende stellten sich die Umschläge als Drogenlieferung heraus. Das teilte die Polizei am Samstagmorgen mit. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

          Zeugen hatten die Beamten alarmiert, weil sie an der Hauptpost in der Nähe des Weihnachtsmarktes einen Mann beobachtet hatten. Er habe mehrere dicke Umschläge in einen Briefkasten geworfen, dabei habe er sein Gesicht in einem Kapuzenpullover weitestgehend verborgen und Einweghandschuhe getragen. Die Polizei räumte daraufhin gegen 22 Uhr den Weihnachtsmarkt in diesem Bereich.

          Erst gegen 2.45 Uhr in der Nacht war endgültig klar, dass es ein Fehlalarm war. Die verdächtige Substanz sei offensichtlich Rauschgift. Zwar liefen noch chemische Analysen und die Polizei ermittele in alle Richtungen. Jedoch sei von einer Drogenlieferung auszugehen, so die Polizei.

          Weitere Themen

          Feuerwehr probt am Berliner Dom den Ernstfall Video-Seite öffnen

          Nach Brand im Notre-Dame : Feuerwehr probt am Berliner Dom den Ernstfall

          Gut zwei Monate nach dem verheerenden Brand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame hat die Berliner Feuerwehr am Mittwoch einen Löscheinsatz am historischen Berliner Dom geprobt. Unter anderem spritzte ein Feuerwehrmann in schwindelerregender Höhe von einer Drehleiter aus Wasser auf das Mitteldach der Kirche.

          Topmeldungen

          Nach Mord an Lübcke : Seehofer will Kampf gegen Rechts verstärken

          Der Mord an Walter Lübcke hat die Republik aufgeschreckt. Es sei bisher nicht alles Menschenmögliche gegen Rechts getan worden, sagt Innenminister Horst Seehofer. Aber auch die Gefahr durch Islamisten ist unverändert hoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.