https://www.faz.net/-gum-npfh

Bond-Premiere in London : Die Königin ehrt ihren sechsten 007

Handshake mit der Queen: „007” Daniel Craig nimmt's gelassen Bild: AP

„Blond, aber immer noch Bond“: Nicht nur die Fans stehen hinter Daniel Craig. Zur Premiere des neuen James-Bond-Films kam auch Königin Elizabeth II. Von Protesten und bösen Kritiken ist nichts mehr zu hören. Statt dessen gibt es Lobeshymnen.

          Wenn der mutigste und berühmteste Geheimdienstagent Ihrer Majestät seinen großen Auftritt hat, darf die britische Königin nicht fehlen. Zur Premiere des neuen Bond-Streifens Casino Royale begrüßte die Königin Elisabeth II. ihren sechsten 007, der für das Vaterland gerade wieder Kopf und Kragen riskiert hatte, am Dienstag abend auf dem Londoner Leicester Square.

          Claudia Bröll

          Freie Autorin für die Wirtschaft in Südafrika.

          Standesgemäß fuhr James Bond alias Daniel Craig zur Filmmusik im silbernen Aston Martin vor. Tausende Fans jubelten, als er dem Wagen entstieg. Einige hatten den ganzen Tag auf dem Platz ausgeharrt. Ein Anhänger hielt ein Plakat hoch, auf dem zu lesen war „Blond, aber immer noch Bond. Viel Glück Daniel, Deine wahren Fans stehen hinter Dir“. Judi Dench, die wieder Bonds Chef M spielt, schwärmte, daß Craig ein wunderbarer Schauspieler sei. Elton John prophezeite ihm großen Erfolg.

          Erst Boykottaufrufe, dann Lobeshymnen

          Die Begeisterung ließ fast die erbitterten Proteste nach der Auswahl des 38 Jahre alten Schauspielers im vergangenen Jahr vergessen. Einen blonden James Bond könne es nicht geben, hatten enttäuschte Anhänger gewettert. Die „Sun“ warf Craig vor, das Macho-Image des Spions zu zerstören, weil er bei einer Presseveranstaltung auf einem Boot eine Schwimmweste getragen hatte. Ausführlich wurde darüber debattiert, ob Craigs Kopfform, seine Ohren, seine Statur und seine Haare zu dem waghalsigen Herzensbrecher paßten. Die Entrüstung gipfelte in einer Internetseite, die zum Boykott des Films aufrief.

          Handshake mit der Queen: „007” Daniel Craig nimmt's gelassen Bilderstrecke

          Derartige Kritik war zum Start des Films nicht mehr zu hören. Statt dessen lobten die meisten britischen Zeitungen den Film und seinen Hauptdarsteller überschwenglich. Craig sei fantastisch, zeige stärkere physische Präsenz als seine Vorgänger, habe Bond wieder „cool“ gemacht. Craig wollte sich auf der Premierenfeier zu den früheren Anfeindungen nicht äußern. „Ich habe so hart gearbeitet, wie ich konnte. Als ich hörte, daß ich den Part bekommen habe, kippte ich erst einmal drei bis vier Wodka. Dann ging es nur noch darum, einen guten Film zu machen.“ Was die Königin nach der Vorstellung des 21. James-Bond-Streifens von dem Film hält, war nicht in Erfahrung zu bringen. Daß sie ihrem Spitzenagenten aber durchaus zugetan ist, demonstrierte sie nicht nur durch ihre Anwesenheit. In der vergangenen Woche ließ sie dem neuen Bond sogar ein Ständchen bringen. Zum Wachwechsel vor dem Buckingham Palace spielte die Militärkapelle „Goldfinger“. Craig wird es gefreut haben.

          Weitere Themen

          Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

          Topmeldungen

          Am Rande des G-7-Gipfels : Wie es Macron gelang, Trump gnädig zu stimmen

          Der französische Präsident präsentiert sich in Biarritz als Überraschungskünstler: Er hat den erwartet sperrigsten Gipfelteilnehmer vorläufig gezähmt – und scheut dabei nicht vor einem Trick zurück.

          Amazonas-Brände : Warum sind wir so passiv?

          Der Regenwald brennt. Das Foto des erblindeten Ameisenbären in Abwehrstellung ging um die Welt und ist zum Sinnbild geworden. Ein verzweifelter Aufruf von Brasiliens bekanntestem Naturfotografen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.