https://www.faz.net/-gum-9gnd7

Chemnitz : Bombendrohung bei „Feine Sahne Fischfilet“-Konzert

  • Aktualisiert am

Die Band Feine Sahne Fischfilet mit Frontmann Jan „Monchi“ Gorkow (l) steht in der Alten Brauerei in Dessau auf der Bühne. Bild: dpa

Die Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ musste ihr Konzert in Chemnitz unterbrechen – wegen einer telefonischen Drohung. Das Gebäude wurde kurzzeitig geräumt.

          1 Min.

          Ein Konzert mit der linken Punkband Feine Sahne Fischfilet in Chemnitz ist am Donnerstag wegen einer Drohung unterbrochen worden. „Es gab eine telefonische Drohung bei der Polizei“, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstagabend. Daraufhin seien die rund 550 Zuschauer nach draußen gebeten worden. Nach mehr als einer Stunde konnte die Polizei die Überprüfung des Alternativen Jugendzentrums (AJZ) beenden und das Konzert wurde fortgesetzt. Laut „Freier Presse“ (online) hatte gerade die Vorband gespielt, als die Polizei anordnete, dass die Menschen das Gebäude verlassen müssen.

          Erst am Mittwoch war nach einer Drohung eine Vorführung des Dokumentarfilms „Wildes Herz“ über Feine Sahne Fischfilet in Bad Schwartau in Schleswig-Holstein abgesagt worden.

          Die Punkband Feine Sahne Fischfilet engagiert sich gegen Rechts. Im Oktober hatte die Stiftung Bauhaus Dessau unter Verweis auf ihr Hausrecht ein Konzert der Band auf der historischen Bauhaus-Bühne abgesagt. Rechte Gruppierungen hatten zuvor in sozialen Netzwerken gegen das Konzert mobil gemacht. Die Punkband gilt als umstritten: Sie war vor einigen Jahren wegen Gewaltaufrufen gegen Polizisten im Verfassungsschutzbericht von Mecklenburg-Vorpommern genannt worden.

          Weitere Themen

          Alec Baldwins Waffe enthielt scharfe Munition

          Unfall am Filmset : Alec Baldwins Waffe enthielt scharfe Munition

          Die Ermittler geben am Mittwoch in Santa Fe bekannt, dass das Projektil sichergestellt wurde. Ob es am Filmset zu Fahrlässigkeiten kam, ist weiterhin unklar. Indes wollen mehrere Filmschaffende künftig auf Waffen an Sets verzichten.

          War die Tragödie vermeidbar?

          SUV-Fahrer vor Gericht : War die Tragödie vermeidbar?

          Der SUV-Fahrer, der in Berlin durch einen epileptischen Anfall einen Unfall mit vier Toten verursacht hat, will keine Fehler gemacht haben. Doch die Anwälte der Angehörigen sind empört.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Mateusz Morawiecki war am Mittwoch im Land unterwegs und äußerte sich auf Anfrage nicht.

          EuGH verhängt Strafe für Polen : „Um schweren Schaden abzuwenden“

          Eine Million Euro am Tag muss Polen bezahlen, solange die politisch besetzte Disziplinarkammer am obersten Gericht des Landes fortbesteht. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Warschau spricht von „Erpressung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.