https://www.faz.net/-gum-8iv16

Weltkriegs-Blindgänger : Bombe in Oranienburg entschärft

  • Aktualisiert am

Eine entschärfte 250-Kilogramm-Bombe hängt in Oranienburg am Kranhaken (Archivbild). Bild: dpa

Fast 12.000 Menschen müssen am Donnerstagmorgen ihre Häuser verlassen, weil in ihrer Nachbarschaft eine Bombe gefunden worden war. Es ist der 195. Blindgänger binnen 15 Jahren.

          1 Min.

          In Oranienburg bei Berlin ist eine weitere Weltkriegsbombe entschärft worden. Es handelte sich um einen Sprengsatzes amerikanischer Bauart, der mit einem chemischen Langzeitzünder ausgestattet war. Die Anwohner waren nach Angaben der Behörden aufgefordert, am Donnerstag von acht Uhr morgens an ihre Häuser zu verlassen. Am Nachmittag gegen 14.30 Uhr wurde der Sperrkreis mit einem Radius von einem Kilometer um den Fundort wieder aufgehoben, wie die Stadtverwaltung mitteilte.

          Rund 12.000 Anwohner hatten ihre Häuser am Morgen verlassen müssen. Von der Evakuierung betroffen waren auch ein Krankenhaus, ein Altenheim, sieben Kitas und Horte, fünf Schulen und zwei Bahnhöfe des S- und Regionalbahnverkehrs.

          An dem Fundort werden noch drei weitere Bomben im Boden vermutet. Es war der 195. Blindgänger, der seit 1991 in der Stadt entschärft wurde. Oranienburg war im Zweiten Weltkrieg wegen dort angesiedelter Rüstungsbetriebe von den Alliierten oft bombardiert worden.

          Die Innenstadt von Oranienburg war bis zum Nachmittag gesperrt.
          Die Innenstadt von Oranienburg war bis zum Nachmittag gesperrt. : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus hat Deutschland und die Welt weiterhin fest im Griff, zahlreiche Länder vermelden immer neue Höchstwerte. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Ausschnitt aus dem Gemälde von Edvard Munch „Der Schrei“.

          „Desaster“ und „Versagen“ : Die Republik leidet unter Massenpsychose

          Das Land entrüstet sich über „Desaster“ und „Versagen“. Eine Sau nach der anderen wird durchs Dorf gejagt. Das verleiht ein Gefühl von Macht, zerstört aber das Vertrauen in die Demokratie.
          Maybrit Illner hat in ihrer Sendung am 25.02.2021 mit ihren Gästen über die Frage „Lockern, aber sicher - geht das?“ diskutiert.

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

          Deutschland steht vor der dritten Corona-Welle, aber alle reden über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.
          Er hatte gut reden, doch hat man ihm im Internet den Saft abgedreht: Donald Trump, hier bei einem Auftritt Anfang Januar dieses Jahres in Dalton, Georgia.

          Donald Trump ohne Netz : Sendet er jetzt selbst?

          Bei Facebook und Instagram ist der frühere Präsident gesperrt. Das macht Donald Trump zu schaffen. Manche meinen, er könnte einen eigenen Kanal gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.