https://www.faz.net/-gum-7mcor

Bodenlos : Corvettes in Erdloch verschwunden

  • Aktualisiert am

Acht auf einen Streich: Luxuswagen im Erdloch Bild: REUTERS

Nachts im Corvette Museum: Erst zitterte die Ausstellungsfläche ein bisschen, dann brach ein Loch auf und ließ acht Luxuswagen in der Erde versinken.

          1 Min.

          Im Nationalen Corvette-Museum der Vereinigten Staaten hat sich ein riesiges Erdloch aufgetan und acht der dort ausgestellten Sportwagen verschluckt. Das Museum in Bowling Green im Bundesstaat Kentucky teilte am Mittwoch auf seiner Webseite mit, dass der Krater etwa zwölf Meter breit und neun Meter tief sei.

          „Um 5.44 Uhr erhielten wir einen Anruf von der Sicherheitsfirma, dass die Bewegungsdetektoren im Museum Alarm geschlagen hätten“, teilt das Museum auf seinem Blog mit. Als die Wachleute das Museum betreten haben, fanden sie ein riesiges Loch direkt in der Ausstellungshalle vor. Acht Corvettes waren sprichwörtlich im Boden verschwunden. Zwei davon, ein 1993 ZR-1 Spyder und ein 2009 ZR1 „Blue Devil“, waren Leihgaben von General Motors. Die anderen sechs Wagen gehörten dem National Corvette Museum.

          Derzeit begutachtet ein Statiker den Schaden und untersucht die angrenzenden Räume auf ihre Stabilität. Wie das Loch entstand, ist derzeit noch unklar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Schön hier? Das dachten sich auch zahlreiche Millionäre von außerhalb der EU: Zypern verkauft schon seit Jahren Staatsbürgerschaften seines Landes.

          Goldene Pässe : „Europäische Werte sind keine Ware“

          Sieben Milliarden Euro hat allein Zypern in den vergangenen Jahren mit dem Verkauf von Staatsbürgerschaften verdient. Die EU-Kommission geht dagegen nun vor – und betritt damit rechtliches Neuland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.