https://www.faz.net/-gum-84xid

Medienberichte : Bobbi Kristina Brown soll offenbar im Hospiz sterben

  • Aktualisiert am

Nick Gordon und Bobbi Kristina Brown im August 2012 Bild: dpa

Nach übereinstimmenden Medienberichten soll Bobbi Kristina Brown, die einzige Tochter der Sängerin Whitney Houston, in ein Sterbe-Hospiz verlegt worden sein. Sie war im Januar regungslos in einer Badewanne gefunden worden.

          Die einzige Tochter von Whitney Houston, Bobbi Kristina Brown, ist laut mehreren Medien in ein Sterbehospiz verlegt worden. Ihr Leben liege nun in „Gottes Hand“, erklärte Houstons Schwägerin Pat Houston in einem Statement, aus dem unter anderem CNN, ABC und das Branchenmagazin Billboard zitieren. Trotz großer Anstrengungen der Ärzte habe sich der Zustand der 22 Jahre alten Frau immer weiter verschlechtert. Sie sei deshalb am Mittwoch in das Hospiz verlegt worden.

          Brown ist das einzige Kind der 2012 gestorbenen Poplegende und des R&B-Sängers Bobby Brown. Sie war am 31. Januar von ihrem Freund Nick Gordon regungslos in einer Badewanne in ihrem Haus in Atlanta gefunden worden. Über Wochen hatten Bobby Browns und Whitney Houstons Familien widersprüchliche Angaben über den Gesundheitszustand der jungen Frau veröffentlicht. Zuletzt hatte ihre Großmutter Ende April erklärt, ihre Enkelin befinde sich nicht mehr im künstlichen Koma, zeige aber keine Reaktion. Laut den Ärzten habe sie „irreversible" Gehirnschäden.

          Weitere Themen

          Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus Video-Seite öffnen

          Jeremy Issacharoff : Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus

          Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, hat sich in einem Interview besorgt über einen zunehmenden Antisemitismus in Europa geäußert. Er unterstütze den Vorschlag von CDU-Chefin AKK für mehr Besuche von Schülern in Holocaust-Gedenkstätten, halte aber Besuche von Deutschen in Israel für genauso wichtig.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.