https://www.faz.net/-gum-8p2u9

Eisige Temperaturen : Bittere Kälte in Deutschland nach der Ostsee-Sturmflut

  • Aktualisiert am

Ein Spaziergänger geht am Donnersstag in Dresden bei Sonnenuntergang an den verschneiten Elbwiesen entlang. Bild: dpa

Nach der heftigen Sturmflut an Deutschlands Ostseeküste lässt arktische Polarluft die Temperaturen tief sinken. Schon in der Nacht geht es runter bis minus 25 Grad.

          1 Min.

          Die winterliche Sturmflut an der Ostsee ist gerade abgeklungen, jetzt herrscht in weiten Teilen Deutschlands eisige Kälte. In der Nacht zum Freitag zeigte das Thermometer in einigen Großstädten bis zu minus zehn Grad an, auf der Zugspitze wurden sogar minus 25 Grad erreicht. Auch tagsüber soll es eisig bleiben: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet in weiten Teilen Deutschlands Temperaturen von null bis minus acht Grad, immerhin begleitet von viel Sonnenschein. In der Nacht zum Samstag könnte arktische Polarluft zu neuen Tiefstwerten führen. Angesichts der Frostnächte bereiten viele Städte Unterkünfte für Obdachlose vor.

          Im Berliner Tiergarten ist am Donnerstag ein See teilweise zugefroren.

          Am Samstag wird in der Mitte und im Osten Deutschlands Schnee erwartet, während es im Westen und Nordwesten bei milderen Temperaturen regnen dürfte. Grund zur Freude haben die Wintersportler: In den Skigebieten unter anderem im Schwarzwald und im Harz sind bereits etliche Skipisten geöffnet.

          An der Ostseeküste werden nun die Schäden begutachtet, die Sturmtief „Axel“ hinterlassen hat. Die gesamte Küste von Usedom bis zur Grenze nach Schleswig-Holstein werde abgeflogen, sagte eine Sprecherin des Umweltministeriums des Landes. Per Laserscan werde der Küstenverlauf dokumentiert. Durch einen Vergleich mit Werten früherer Messungen könnten dann Dünenrückgänge, Steiluferabbrüche und Strandabspülungen durch die Sturmflut beurteilt werden.

          Ein Fahrzeug des städtischen Winterdienstes von Bamberg fährt am frühen Freitagmorgen durch die Straßen. In der Nacht sanken die Temperaturen in Oberfranken auf teilweise bis zu -13 Grad.

          Experten rechnen mit Millionenschäden

          Am Strand von Binz und Prora in Mecklenburg-Vorpommern war die Düne streckenweise in einer Tiefe von drei bis acht Metern abgebrochen. Überschwemmungen hielten die Feuerwehren in Atem. Menschen wurden nach Angaben der Polizei durch die Wassermassen nicht verletzt. Experten rechnen allerdings mit Millionenschäden. Nach Angaben des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie war es die stärkste Sturmflut seit 2006.

          Treibgut liegt am Donnerstag am Strand in Binz auf der Insel Rügen. Sturmtief „Axel“ bescherte den Menschen an der Ostseeküste die schlimmste Sturmflut seit zehn Jahren.

          Im Binnenland machten vielerorts Schnee- und Eisglätte den Autofahrern zu schaffen. Die Polizei wurde vermehrt zu Unfällen gerufen.

          Ein Blick über die Grenzen zeigt aber, dass es immer auch noch kälter geht: Im finnischen Ort Muonio waren am Donnerstag 41,7 Grad unter Null gemessen worden.

          Ein junger Mann kratzt am Freitagmorgen in Berlin Eis von der Scheibe seines Autos.

          Weitere Themen

          Der Gürtel des Kahimemua

          Deutsche Kolonialgeschichte : Der Gürtel des Kahimemua

          Ein von Deutschen getöteter Stammesführer, ein geraubtes Heiligtum, eine Spurensuche: Unsere Autorin über ein Stück Kolonialgeschichte, das jetzt ein Ende finden könnte.

          Chaos auf der „Diamond Princess“ Video-Seite öffnen

          Kreuzfahrtschiff in Yokohama : Chaos auf der „Diamond Princess“

          Hunderte Kreuzfahrtgäste im japanischen Yokohama dürfen nach zwei Wochen Quarantäne wegen des neuartigen Coronavirus die „Diamond Princess“ verlassen. Zahlreiche andere müssen vorerst dort bleiben. Ein Wissenschaftler spricht von chaotischen Zuständen an Bord.

          Topmeldungen

          Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort (Symbolbild).

          Hanau : Mehrere Tote durch Schießerei

          In Hanau sind durch Schüsse mehrere Menschen getötet worden. Das sagte ein Sprecher der Polizei Hanau am Mittwochabend. Der Täter soll flüchtig sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.