https://www.faz.net/-gum-30q4

Bioterror : USA starten Impfprogramm gegen die Pocken

  • Aktualisiert am

Pockenimpfung für Personen mit besonderem Risiko Bild: dpa

Sie galten als ausgerottet. Unbekannt ist indes, welche Länder noch über Bestände der gefährlichen Pockenviren verfügen.

          1 Min.

          Nach zahlreichen Milzbrand-Anschlägen schließen die US-Behörden offensichtlich auch neue Formen des Bioterrors nicht mehr aus: So wird nun in den USA medizinisches Fachpersonal gegen die Pocken geimpft. Die Zentren für Seuchenkontrolle und Prävention (CDC) teilten am Sonntag mit, Dutzende Personen würden gegen die Seuche immunisiert.

          Zudem würden Ärzte über die Krankheit informiert. Der Zeitung „New York Times“ zufolge liegt die Zahl der Geimpften bei 140. „Man impft die so genannten Ersten Reaktionskräfte, der Leute, die hinausgehen und die Untersuchung und Isolierung (des Erregers) vornehmen und die Quarantäne verhängen müssen,“ sagte der Leiter des Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, dem US-Sender CBS.

          Virenbestände in Irak und Nordkorea vemutet

          Den Präventionszentren zufolge ist ein Impfprogramm für die gesamte Bevölkerung nicht vorgesehen. Die hoch angesteckenden Pocken gelten seit dem Ende der 70er Jahre als ausgerottet. Bekannt sind Viren-Bestände in den USA und Russland. Geheimdienste vermuten jedoch, dass auch der Irak und Nordkorea über Vorräte verfügen.

          Nach den jüngsten Milzbrand-Fällen in den USA sind Befürchtungen über den Einsatz von Pocken als Biowaffe geäußert worden.insatz von Pocken als Biowaffe geäußert worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ende September in Berlin: Angela Merkel (CDU) und Markus Söder (CSU) stellen die Ergebnisse der Beratungen über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie vor.

          Härtere Corona-Maßnahmen : In der CDU wächst der Widerstand

          In der CDU wird der Unmut gegen „Drohszenarien“ der Bundesspitze im Kampf gegen das Coronavirus lauter. Auch der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Günther schert aus – Zeit für eine Grundsatzdebatte?
          Wenn die Bindung zum Kind fehlt: Postpartale Depression könne gut behandelt werden.

          Postpartale Depression : Warum liebe ich mein Kind nicht?

          Wenn Frauen nach Schwangerschaft und Geburt psychisch krank werden, kann das gefährlich sein. Doch es gibt Hilfe – und die Heilungschancen sind hervorragend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.