https://www.faz.net/-gum-37ll

Biologie : Immer der Nase nach

  • Aktualisiert am

Entscheidet dieser Geruch bei der Partnerwahl? Bild: plainpicture/Yoo

US-Forscher haben herausgefunden, dass sich Frauen bei der Partnerwahl auf ihre Nase verlassen. Laut Studie können sie genetisch verwandte Partner riechen.

          Wer so richtig Eindruck bei seiner Angebeteten schinden will, sollte sich für die erste Verabredung die benutzten Kleider ihres Vaters anziehen. Damit könnte man zwar vom Schwiegervater in spe kritische Blicke ernten, doch laut einer Studie der University of Chicago in Illinois erhöht der Geruch des Vaters deutlich die Chancen bei einer Frau.

          Die Versuche, die der Studie zu Grunde liegen, verlangten den Versuchspersonen einiges ab. Die untersuchten Frauen mussten an T-Shirts riechen, die eine Reihe von Testmännern zuvor zwei Nächte lang trugen. Danach konnten sich die Probandinnen entscheiden, welchen Geruch sie am liebsten mochten. Das Ergebnis war erstaunlich: Sie wählten die Gerüche von Männern aus, deren Anordnung bestimmter Gene, die für die Abwehr von Krankheiten verantwortlich sind, ähnlich ihrer eigenen Genanordnung war - und ebenso der ihrer Väter.

          "Eau de Papa"

          Wenn die Frau also bei der Männerwahl "Eau de Papa" bevorzugt, liegt dies nicht an süßen Kindheitserinnerungen, sondern vielmehr am biologischen Selbsterhaltungstrieb. Männer, deren Gene den eigenen und denen des Vaters ähnlich sind, können so schlecht nicht sein. Zumindest können so Partner mit gänzlich unbekannten und womöglich defekten Genen ausgeschlossen werden. Forscherin Martha McClintock vermutet noch einen weiteren Grund für die Geruchsprobe. Im Laufe der Evolution könnte sich der Mechanismus so entwickelt haben, damit geographisch weit verbreitete Familienmitglieder, die sich nicht kennen, leichter zueinander finden.

          Ergebnisse widersprechen sich

          Seltsamerweise führte eine vorhergehende Studie des gleichen Forscherteams zu genau entgegengesetzten Ergebnissen. Nach der ersten Studie, die auch auf T-Shirt-Geruchsproben beruhte, wählten Frauen gerade nicht die Männer aus, die ähnliche Gene wie sie aufwiesen. Damals schlossen die Forscher darauf, dass die Natur dies so eingerichtet habe, um Fälle von Inzucht zu vermeiden.

          Wie die Ergebnisse der beiden Studien zusammenpassen sollen, können die Wissenschaftler aus Illinois nicht sagen. Vielleicht bedarf es ja mehr als eines guten Riechers, damit Frau den Richtigen findet.

          Weitere Themen

          Erst Koffer-Chaos, dann wird ein Flugsteig geräumt

          Flughafen Düsseldorf : Erst Koffer-Chaos, dann wird ein Flugsteig geräumt

          Wegen einer technischen Störung müssen viele Urlauber in Düsseldorf ohne Koffer abheben, es stapeln sich Tausende Gepäckstücke. Später der nächste Aufreger: Mehrere Personen dringen in den Sicherheitsbereich ein – 1000 Passagiere müssen einen Flugsteig verlassen.

          71-Jährige mit Pikrinsäure am Umweltmobil Video-Seite öffnen

          Explosionsgefahr : 71-Jährige mit Pikrinsäure am Umweltmobil

          Das hätte auch gefährlich ins Auge gehen können. Eine 71-Jährige findet im Keller einen Behälter mit Pikrinsäure und bringt ihn zu einem Umweltmobil. Die Säure kann hochexplosiv sein - eine Sperrzone muss eingerichtet werden.

          Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Missbrauchsfall Lügde : Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Der Mann soll nicht direkt an dem Missbrauch beteiligt gewesen sein, sondern per Webcam zugeschaltet. Ein Gutachter hatte ihn für voll schuldfähig erklärt. Die Vorsitzende Richterin nannte die Taten „schäbig und menschenverachtend“.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.