https://www.faz.net/-gum-7bvvv

Bilder aus iranischen Wohnzimmern : Die Wahrhaftigkeit im Verborgenen

  • Aktualisiert am

Frauen reden, ein junges Mädchen spielt, während eines religiösen Festes. In traditionellen Familien treffen sich Frauen und Männer separat. Bild: Ali Tajik / Iranian Living Room

In einem Land, in dem die politische Führung und das Befinden der Menschen so auseinandergehen wie in Iran, bleibt nicht viel Platz für Individualität. Junge iranische Fotografen zeigen das Leben hinter geschlossenen Türen.

          Manchmal findet das eigentliche Leben nur im Privaten statt. Wenn sich die Menschen erst hinter geschlossenen Türen sicher wähnen, weil die Diskrepanz zwischen ihrem Lebensstil und den Vorgaben der Religion und des Staates unüberwindbar scheint. Dann gibt es nur im Wohnzimmer gefühlte vollkommene Freiheit. Iran ist solch ein Land.

          Das Bild von Iran in der westlichen Welt wird geprägt von den Bildern, die BBC und CNN senden, von Straßenszenen mit verhüllten Frauen, von Geistlichen; vom scheidenden Irren Ahmadinedschad, der induktiv wahrgenommen wird als Sinnbild der Menschen des Landes. 15 Fotografen, alle in ihren Zwanzigern, die meisten von ihnen aus Teheran, schicken sich an, im Bildband „Iranian Living Room“ ein anderes Bild zu zeichnen. Ein wahrhaftiges, wenngleich subjektives Porträt junger Iraner zum Zeitpunkt der Präsidentschaftswahlen im Juni.

          Die Bilder zeigen den einfachen Alltag in einem Land, in dem es keine Cafés gibt, keine Bars, keine Clubs, zumindest offiziell nicht. In dem sich junge Menschen nach Freiheit sehnen, wo fast jeder einen Dealer für Alkohol hat. Wo Frauen sich über Augen-Make-up präsentieren und Nasenpflaster als Zeichen des Wohlstands tragen, selbst wenn sie nicht operiert sind.

          PayPal sperrt sich gegen Verkauf

          Trotz der Profanität dieser Bilder gehört Leidenschaft und Mut dazu, sie zu veröffentlichen. Bilder von rauchenden, trinkenden, tanzenden Mädchen ohne Kopftuch – auf der Straße undenkbar –, die sich schick machen wenn sie reingehen und nicht hinaus. Aufnahmen eines jungen, unverheirateten Paares, Menschen mit ihren Haustieren. Auch das ist ein schwieriges Thema. Einige der Aufnahmen, die im Buch gezeigt werden, wollen die Fotografen vorsichtshalber nicht im Internet sehen.

          Auch wenn der kommende Präsident Hassan Rohani angekündigt hat, die Internetzensur zu lockern, den Menschen mehr Freiraum zu gewähren, ändert das wenig am Stigma, dem sich iranische Menschen ausgesetzt sehen. Wenn ein ganzes Land bei westlichen Mächten in Misskredit fällt, wird es schwer für das Volk, in die Zukunft zu blicken.

          Zwar wurde das Buch von der italienischen Kreativschmiede „Fabrica“ veröffentlicht, dennoch hatte PayPal den Verkauf, der ausschließlich online lief, zunächst ohne Angabe von Gründen gestoppt. Weil das Wort „Iran“ dort auf der Blacklist steht, wie sich später herausstellte. Das gestand PayPal knirschend ein. Wie einfach wäre doch die Welt, wenn alles aus Schwarz und Weiß bestünde.

          Weitere Themen

          „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Gangsta-Rapper als Traumjob Video-Seite öffnen

          Clankriminalität in Neukölln : Gangsta-Rapper als Traumjob

          Für manche Jugendliche ist es attraktiver, Gangsta-Rapper zu werden als eine Ausbildung zu machen, beschreibt F.A.S.-Redakteurin Julia Schaaf die Situation im Berliner Stadtteil Neukölln. Genau da wollen die Behörden ansetzen.

          Topmeldungen

          „Mensch Merkel“ im ZDF : Die rätselhafte Kanzlerin

          Verzicht auf Antworten, wo man keine geben kann: Anlässlich ihres 65. Geburtstages zeigt das ZDF ein Porträt über Angela Merkel: „Mensch Merkel! – Widersprüche einer Kanzlerin“ fragt, ob jemand die Bundeskanzlerin wirklich kennt.
          Vor der Zentrale von Öko-Test.

          Durchsuchung in Frankfurt : Untreue-Verdacht bei Öko-Test

          Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt bei der Öko-Test Holding AG. Es geht um den Verdacht der Untreue. Die Aktivitäten der Zeitschrift „Öko-Test“ seien nicht von der Ermittlung betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.