https://www.faz.net/-gum-6zljf

Bilder aus dem Weltall : Nachtflug über Frankfurt

  • -Aktualisiert am

Ein Blick aus der Internationalen Raumstation ISS auf das Rhein-Main Gebiet. Der Flughafen ist besonders gut zu erkennen. Bild: Esa/Nasa

Von der Internationalen Raumstation ISS haben Astronauten spektakuläre Bilder von Frankfurt und Berlin gemacht.

          Einen Blick auf das nächtliche Frankfurt, wie es ihn in auch nur annähernder Qualität bislang nur noch von der deutschen Hauptstadt gibt, haben die Astronauten von der Internationalen Raumstation (ISS) eingefangen. Die Bankenmetropole lässt sich ohne Schwierigkeiten am Flughafen erkennen, der besonders durch die Startbahn West (links) und die Landebahn Nordwest (oben links) unverwechselbar ist.

          Vom Streit über die Lärmbelästigung durch startende und landende Flugzeuge ist rund 390 Kilometer über der Erde, wo die Raumstation derzeit ihre Kreise zieht, nichts zu bemerken. Auch die Bankhochhäuser fallen nicht weiter auf - anders als das ehemalige Güterbahnhofsgelände, auf dem derzeit das Europaviertel entsteht und das neben dem Stadtzentrum als Lichtermeer glänzt.

          Ein Blick auf das nächtliche Berlin von der ISS aus. Das Foto vom 05.04.2012 zeigt auch eine deutliche Farbunterschiede im Ost- und Westteil der Stadt Bilderstrecke

          Das Bild wurde innerhalb einer vierzigstel Sekunde mit einer Nikon-Kamera eingefangen, die zu der Zeit mit einem 400-Millimeter-Objektiv bestückt war. Dem Fotografen stand dabei nur eine einfache manuelle Nachführhilfe zur Verfügung, mit der vor allem der europäische Astronaut Paolo Nespoli im vergangenen Jahr großartige Nachtaufnahmen zustande gebracht hat. Sie reichte häufig aus, die Bewegung der Raumstation, die sich in jeder Sekunde ungefähr sieben Kilometer fortbewegt, weitgehend zu kompensieren.

          Ein noch besserer Ausgleich ist mit der automatischen Nachführhilfe möglich, die der europäische Astronaut André Kuipers im vergangenen Dezember auf dem Flug zur Raumstation in seinem Gepäck hatte. Das „Nightpod“-System, das sich noch in der Erprobung befindet, ist allerdings sehr groß und kann nicht vor jedem Fenster der ISS montiert werden, sondern nur in der „Cupola“, der unter den Raumfahrern wegen ihrer Aussicht zu allen Seiten besonders beliebten Kuppel.

          Besonders in ihrer Freizeit am Wochenende würden am liebsten alle Astronauten der ISS ihre Nase an den Fenstern der „Cupola“ plattdrücken. Mit ihnen muss sich der jeweilige Fotograf - oft Kuipers selbst - arrangieren. Die Vorteile des „Nightpod“, das auch bei längerer Belichtung noch scharfe Aufnahmen ermöglicht und wegen der langen Belichtungszeit kaum Hintergrundrauschen auf den Bildern entstehen lässt, kann aber nicht genutzt werden, wenn die Astronauten mit einer längeren Brennweite des Objektivs - 400 oder 800 Millimeter - die Erde zu sich „heranholen“ und auch kleinere Details noch aufs Bild bannen wollen.

          Darauf weist Massimo Sabbatini hin, der das Erasmus-Zentrum des Direktorats für bemannte Raumflüge der Esa leitet. Denn das Glas der Fenster der „Cupola“, das aus fünf Schichten mit unterschiedlichen Funktionen besteht, bietet unter anderem einen besonderen Schutz gegen Strahlung. Einen Schutz, wie ihn in diesem Ausmaß nicht alle Fenster der Raumstation gewähren. Dafür ist es nicht ganz so klar und daher für das Fotografieren mit langen Brennweiten nicht geeignet.

          Topmeldungen

          Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

          Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.
          Justin Trudeau im September in Truro

          Wahlkampf in Kanada : Der Politik-Star stellt sich den Wählern

          Ende Oktober wird in Kanada gewählt. Premierminister Justin Trudeau, der seiner liberalen Partei vor vier Jahren einen Rekordsieg einbrachte, führt einen Wahlkampf mit Startschwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.