https://www.faz.net/-gum-30jn

Bild für Bild : Russlands stählerne Lebensader

  • Aktualisiert am

Zeitreise mit der Transsibirischen Eisenbahn Bild: SSG

Treten Sie ein in die Zeitreise mit der Transsibirischen Eisenbahn.

          Die Transsibirische Eisenbahn ist 9.288 Kilometer lang und verbindet Moskau mit Wladiwostok. 100 Jahre hat Russlands stählerne Lebensader inzwischen auf dem Buckel. Sie hat die Revolution und den Sozialismus überlebt und für viele immer noch der Inbegriff einer Traumreise.

          Die Webseite www.trans-sib.de (Link siehe Haupttext) ist für Eisenbahnfans und Russlandkenner ein echter Knüller. Historie, Streckenplan, Wetterdaten, eine umfassende Bildergalerie und Hintergrundinformationen über Städte und Landstriche entlang der Eisenbahnlinie ziehen Besucher der Site in ihren Bann.

          Unsere Bild für Bild-Strecke haben wir mit Fotos von der Seite bestückt. Treten Sie ein in die Zeitreise mit der Transsibirischen Eisenbahn.

          Zar Alexander der Dritte befahl den Bau der „Großen Sibirischen Bahn”

          Weitere Themen

          Hilfe durch streng strukturierte Tage

          Suchthilfe : Hilfe durch streng strukturierte Tage

          Ein neues Leben aufbauen fern von Suchtmitteln. Cleantime im Eifelort Mayen versucht, kranken Menschen eine Perspektive zu zeigen.

          Das Hobby als Problem

          Mediensucht : Das Hobby als Problem

          Sie hängen stundenlang am Smartphone und Computer und stranden dann bei Michael Krämer. Der Psychotherapeut hilft mediensüchtigen Jugendlichen.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.