https://www.faz.net/-gum-7zxlh

Posse um muslimischen König : Unesco lässt Schützen vorerst abblitzen

  • Aktualisiert am

Der muslimische Schützenkönig Mithat Gedik Bild: dpa

Die Posse um den muslimischen Schützenkönig, der nicht als König anerkannt werden sollte, hat ein Nachspiel. Offenbar hat die Unesco den Fall zum Anlass genommen, die Aufnahme des Schützenwesens in das Weltkulturerbe auf Eis zu legen. Die Schützen zürnen.

          1 Min.

          Die Debatte um den muslimischen Schützenkönig von Werl wird nach Medieninformationen zum Hindernis für die Aufnahme des Schützenwesens in das immaterielle Weltkulturerbe. Zeitungen der WAZ-Mediengruppe zitierten aus einem Schreiben der Unesco, dass „wegen der schroffen und ausgrenzenden Reaktionen“ auf einen „nicht biodeutschen Maßstäben“ entsprechenden Schützenkönig eine offene Traditionspflege nicht bestätigt werden könne. Somit sei die Bewerbung zunächst zurückgestellt worden. Die Kommission verstehe zudem nicht, warum eine religiöse Öffnung der Schützenvereine den christlichen Gründungszweck gefährden könne.

          Für den Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften (BDHS) äußerte Vorstandssprecher Rolf Nieborg Unverständnis gegenüber der Unesco. „Die haben nicht verstanden, dass wir seit über 800 Jahren christliche Werte vertreten“, sagte er den Zeitungen. Über den Tonfall und einen „fast schon rassistischen Stil des Schreibens“ habe er sich geärgert. Nach WAZ-Informationen hat die Kommission sich für die Wortwahl entschuldigt.

          Der Fall sorgte im vorigen Jahr deutschlandweit für Aufregung: Der türkischstämmige Mithat Gedik hatte bei den Schützen in Werl-Sönnern den Vogel abgeschossen. Weil er Muslim ist, hatte ihn der katholische Dachverband BHDS zunächst aber nicht als Schützenkönig anerkannt und ihm die Teilnahme am Bezirksschützenfest untersagt. Die Werler Schützen stellten sich hinter ihren muslimischen König.

          Laut Satzung des BHDS dürfen die katholischen Mitgliedsvereine nur Christen aufnehmen. Gedik ist in Deutschland geboren und aufgewachsen, hat eine katholische Frau und katholisch getaufte Kinder. Später erhob der BHDS zwar keine Einwände mehr gegen die Königswürde Gediks, lehnte aber eine Ausübung des Amtes auf Bezirksebene weiter ab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan am 9. Oktober im Parlament in Ankara.

          Offensive in Nordsyrien : Erdogan verspottet Trump

          Der türkische Präsident verspottet nicht nur den deutschen Außenminister Heiko Maas, sondern auch den amerikanischen Präsidenten Donald Trump für seine Tweets. Ein Treffen mit dessen Vize Pence und Außenminister Pompeo lehnt er ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.