https://www.faz.net/-gum-83x3b

Berlin : Hälfte der Neuköllner Grundschüler kann nicht schwimmen

  • Aktualisiert am

Sommer im Freibad: Manche Kinder kommen erst spät mit dem Wasser in Kontakt. Bild: dpa

Im Berliner Problembezirk Neukölln kann fast die Hälfte der Drittklässler nicht schwimmen. Der Bezirk gibt den Eltern die Schuld und will jetzt selbst anpacken.

          1 Min.

          Am Ende der 3. Klasse sind die meisten Kinder neun Jahre alt, über 1,30 Meter groß – können aber oft noch lange nicht schwimmen. Fast die Hälfte der Drittklässler in Berlins Problembezirk Neukölln kann sich nicht alleine über Wasser halten. Der Bezirk schlug am Freitag Alarm und will nun mit einem „Wassergewöhnungsprojekt“ den Zweitklässlern an den Grundschulen die Angst nehmen. Die Situation sei „erschreckend“ und „alarmierend“.

          An den Grundschulen steht in diesem Schuljahr der erste Schwimmunterricht an, der oft scheitert. „Grund ist, dass viele Kinder vor dem regulären Schulschwimmen keinerlei Wassererfahrung außerhalb von Badewanne und Dusche gemacht haben und teilweise extreme Wasserängste haben, die erst überwunden werden müssen“, erklärte Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD). Die Wassergewöhnung müsse früher einsetzen.

          Schuld sind oft die Eltern

          Schuld an der „katastrophalen Nichtschwimmerquote“ sind nach Einschätzung des Bezirks die Eltern. „Gerade unter den Migrantenkindern sind viele, die nicht in Seen oder Bäder gehen, weil ihre Eltern das auch nicht tun“, sagte Bezirkssprecherin Bärbel Ruben der Deutschen Presse-Agentur. Das habe in den meist türkisch- oder arabischstämmigen Familien auch kulturelle und religiöse Gründe.

          Der Bezirk Neukölln im Südosten Berlins hat rund 325.000 Einwohner. In den Grundschulen liegt der Anteil der Kinder aus Einwandererfamilien bei 80 Prozent.

          Weitere Themen

          Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 442,1

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 442,1

          Das Robert Koch-Institut meldet 74.352 Neuinfektionen. Die Gesamtzahl der Corona-Todesfälle in Deutschland stieg um 390 auf 102.568. Siebenundzwanzig Landkreise verzeichnen eine vierstellige Sieben-Tage-Inzidenz.

          Elefantenbaby gerettet Video-Seite öffnen

          Thailand : Elefantenbaby gerettet

          Eigentlich war das drei Monate alte Tier dem Tod geweiht. Es war in die Falle eines Jägers getreten und hatte eine Schusswunde. Die Retter tauften das Baby „Fahsai“.

          Topmeldungen

          Eine Corona-Teststation in Dortmund

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 442,1

          Das Robert Koch-Institut meldet 74.352 Neuinfektionen. Die Gesamtzahl der Corona-Todesfälle in Deutschland stieg um 390 auf 102.568. Siebenundzwanzig Landkreise verzeichnen eine vierstellige Sieben-Tage-Inzidenz.

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.
          Militärübung Zapad: Alexandr Lukaschenko Mitte September auf dem Truppenübungsplatz Obuz-Lesnovsky

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.
          Tritt von der politischen Bühne ab: Sebastian Kurz am Donnerstag in Wien

          Österreichs früherer Kanzler : Wie lange ist Kurz weg?

          Österreichs früherer Kanzler Sebastian Kurz legt seine politischen Ämter nieder und spricht davon, dass er seine Begeisterung verloren habe. Ob es ein Abschied für immer sein soll, bleibt offen.