https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/berlin-haelfte-der-neukoellner-grundschueler-kann-nicht-schwimmen-13619783.html

Berlin : Hälfte der Neuköllner Grundschüler kann nicht schwimmen

  • Aktualisiert am

Sommer im Freibad: Manche Kinder kommen erst spät mit dem Wasser in Kontakt. Bild: dpa

Im Berliner Problembezirk Neukölln kann fast die Hälfte der Drittklässler nicht schwimmen. Der Bezirk gibt den Eltern die Schuld und will jetzt selbst anpacken.

          1 Min.

          Am Ende der 3. Klasse sind die meisten Kinder neun Jahre alt, über 1,30 Meter groß – können aber oft noch lange nicht schwimmen. Fast die Hälfte der Drittklässler in Berlins Problembezirk Neukölln kann sich nicht alleine über Wasser halten. Der Bezirk schlug am Freitag Alarm und will nun mit einem „Wassergewöhnungsprojekt“ den Zweitklässlern an den Grundschulen die Angst nehmen. Die Situation sei „erschreckend“ und „alarmierend“.

          An den Grundschulen steht in diesem Schuljahr der erste Schwimmunterricht an, der oft scheitert. „Grund ist, dass viele Kinder vor dem regulären Schulschwimmen keinerlei Wassererfahrung außerhalb von Badewanne und Dusche gemacht haben und teilweise extreme Wasserängste haben, die erst überwunden werden müssen“, erklärte Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD). Die Wassergewöhnung müsse früher einsetzen.

          Schuld sind oft die Eltern

          Schuld an der „katastrophalen Nichtschwimmerquote“ sind nach Einschätzung des Bezirks die Eltern. „Gerade unter den Migrantenkindern sind viele, die nicht in Seen oder Bäder gehen, weil ihre Eltern das auch nicht tun“, sagte Bezirkssprecherin Bärbel Ruben der Deutschen Presse-Agentur. Das habe in den meist türkisch- oder arabischstämmigen Familien auch kulturelle und religiöse Gründe.

          Der Bezirk Neukölln im Südosten Berlins hat rund 325.000 Einwohner. In den Grundschulen liegt der Anteil der Kinder aus Einwandererfamilien bei 80 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das WM-Aus und die Folgen : Geisterjahre der Nationalmannschaft

          Der deutsche Fußball existierte auch bei der WM in Qatar in seiner eigenen Wirklichkeit. Das Vorrunden-Aus stellt nun so ziemlich alles infrage, was im Land des viermaligen Weltmeisters bis zuletzt gelaufen ist.
          Heulen und Zähneklappern? Nein, Mund abputzen und einen Stürmer einbürgern!

          Fraktur : Gerupftes Huhn in Regenbogenfarben

          Das Ausscheiden in Qatar hat auch positive Aspekte. Und mit dem Doppelpass lösen wir unser Stürmerproblem.

          Sido, Samra, Bushido : „Kokain ist der Teufel!“

          Bu­shido leidet an Depressionen, Sido hat einen Kokainentzug ge­macht, und Samra wurde wegen einer Psychose in eine Klinik eingeliefert. Ihre Probleme rühren laut den Rappern auch daher, dass sie sich in ihren Rollen verloren haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.