https://www.faz.net/-gum-83x3b

Berlin : Hälfte der Neuköllner Grundschüler kann nicht schwimmen

  • Aktualisiert am

Sommer im Freibad: Manche Kinder kommen erst spät mit dem Wasser in Kontakt. Bild: dpa

Im Berliner Problembezirk Neukölln kann fast die Hälfte der Drittklässler nicht schwimmen. Der Bezirk gibt den Eltern die Schuld und will jetzt selbst anpacken.

          1 Min.

          Am Ende der 3. Klasse sind die meisten Kinder neun Jahre alt, über 1,30 Meter groß – können aber oft noch lange nicht schwimmen. Fast die Hälfte der Drittklässler in Berlins Problembezirk Neukölln kann sich nicht alleine über Wasser halten. Der Bezirk schlug am Freitag Alarm und will nun mit einem „Wassergewöhnungsprojekt“ den Zweitklässlern an den Grundschulen die Angst nehmen. Die Situation sei „erschreckend“ und „alarmierend“.

          An den Grundschulen steht in diesem Schuljahr der erste Schwimmunterricht an, der oft scheitert. „Grund ist, dass viele Kinder vor dem regulären Schulschwimmen keinerlei Wassererfahrung außerhalb von Badewanne und Dusche gemacht haben und teilweise extreme Wasserängste haben, die erst überwunden werden müssen“, erklärte Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD). Die Wassergewöhnung müsse früher einsetzen.

          Schuld sind oft die Eltern

          Schuld an der „katastrophalen Nichtschwimmerquote“ sind nach Einschätzung des Bezirks die Eltern. „Gerade unter den Migrantenkindern sind viele, die nicht in Seen oder Bäder gehen, weil ihre Eltern das auch nicht tun“, sagte Bezirkssprecherin Bärbel Ruben der Deutschen Presse-Agentur. Das habe in den meist türkisch- oder arabischstämmigen Familien auch kulturelle und religiöse Gründe.

          Der Bezirk Neukölln im Südosten Berlins hat rund 325.000 Einwohner. In den Grundschulen liegt der Anteil der Kinder aus Einwandererfamilien bei 80 Prozent.

          Weitere Themen

          Chaos auf der „Diamond Princess“ Video-Seite öffnen

          Kreuzfahrtschiff in Yokohama : Chaos auf der „Diamond Princess“

          Hunderte Kreuzfahrtgäste im japanischen Yokohama dürfen nach zwei Wochen Quarantäne wegen des neuartigen Coronavirus die „Diamond Princess“ verlassen. Zahlreiche andere müssen vorerst dort bleiben. Ein Wissenschaftler spricht von chaotischen Zuständen an Bord.

          Grippe grassiert in Deutschland

          Influenza-Virus : Grippe grassiert in Deutschland

          Während alle Welt vor dem Coronavirus zittert, hat die diesjährige Grippewelle allein in Deutschland bereits 130 Tote gefordert. Insgesamt wurden in dieser Saison knapp 80.000 Erkrankungen gemeldet, die Hälfte davon in den vergangenen zwei Wochen.

          Topmeldungen

          Der Milliardär Michael Bloomberg (links) in seiner ersten Fernsehdebatte zur Präsidentschaftskandidatur der amerikanischen Demokraten am Mittwoch in Las Vegas

          Fernsehdebatte der Demokraten : Bloomberg im Kreuzfeuer

          Zum ersten Mal nimmt Michael Bloomberg an einer Fernsehdebatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber teil. Sofort ist der „arrogante Milliardär“ der Lieblingsfeind seiner Konkurrenten. Doch er teilt auch aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.