https://www.faz.net/-gum-92ekx

Berlin : 250-Kilogramm-Bombe entschärft

  • Aktualisiert am

Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr in Berlin Bild: AFP

Tausende Anwohner sind in der Nacht nach einem Bombenfund in ihre Wohnungen zurückgekehrt. Spezialisten haben die Weltkriegsbombe unschädlich gemacht.

          1 Min.

          Rund 14 Stunden nach der Entdeckung haben Spezialisten der Polizei eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Berlin unschädlich gemacht. Die Entschärfung des 250 Kilogramm schweren Sprengkörpers sei erfolgreich verlaufen, teilten Feuerwehr und Polizei in der Nacht zum Dienstag mit. Mit der Entwarnung durften auch die Anwohner in ihr Zuhause in der Hauptstadt zurückkehren.

          „Unsere Kollegen des LKA haben den Zünder gesprengt und die Weltkriegsbombe in Schöneberg dadurch entschärft“, schrieb die Berliner Polizei auf Twitter. Die Anwohner durften im Anschluss in ihre Wohnungen zurückkehren. Über Stunden hinweg gab es wegen des Bombenfundes Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr. Die Entschärfung hatte kurz vor 1 Uhr begonnen und etwa eine halbe Stunde gedauert.

          Deutsche Bombe mit russischem Zünder

          Schwierig war laut Polizei, dass die Bombe auf einem Erdhügel in Höhe einer S-Bahn-Trasse lag. Die Bombe konnte nach Einschätzung von Experten nicht transportiert werden. Die deutsche Bombe mit russischem Zünder war am Montagmittag bei Bauarbeiten nahe dem Innsbrucker Platz auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Wilmersdorf entdeckt worden. Damit wurde am Vorabend des Einheits-Feiertags eine große Aktion von Polizei, Feuerwehr und Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg ausgelöst.

          Um den Fundort wurde ein Sperrkreis von 500 Metern gezogen. Die Evakuierung dauerte mehrere Stunden und war erst nach Mitternacht endgültig abgeschlossen. In dem Sperrkreis, der bald nach der Entschärfung wieder aufgehoben werden sollte, lag auch ein Seniorenwohnheim, dessen Bewohner in Sicherheit gebracht wurden. S-Bahn-Linien sowie eine Linie der U-Bahn wurden unterbrochen, der Straßenverkehr wurde umgeleitet. Auch die Stadtautobahn A 100 wurde vor der Entschärfung gesperrt.

          Mehrere Hundert Menschen waren in Notunterkünften wie dem Rathaus Schöneberg und in Schulen untergekommen. In der Spitze waren 450 Polizisten im Einsatz, hinzu kamen Kräfte von Feuerwehr und Deutschem Rotem Kreuz. Die bisher größte Evakuierungsaktion in der Geschichte der Bundesrepublik hatte es Anfang September in Frankfurt am Main gegeben. Mehr als 60.000 Anwohner mussten dort für die Entschärfung einer Bombe ihre Wohnungen verlassen.

          Weitere Themen

          „Ich bin Satiriker, kein Aktivist“

          Rede bei Corona-Demo : „Ich bin Satiriker, kein Aktivist“

          Leben wir in einer „Corona-Diktatur“? Der Kabarettist Florian Schroeder hat die Teilnehmer einer Demo gegen die Corona-Maßnahmen provokant mit seinen Ansichten dazu konfrontiert. Im Interview spricht er über seinen Auftritt in Stuttgart.

          Topmeldungen

          Die Polizei geht am Montag in Beirut gegen Demonstranten vor, die gegen die Regierung protestieren.

          Proteste gegen Regierung : Libanons skrupelloses Machtkartell

          Seit vielen Jahren plündert eine korrupte politische Klasse ungestört den Libanon aus. Auch der Rücktritt der derzeitigen Regierung wird daran nichts ändern. Selbst Todfeinde verbünden sich für den Machterhalt.

          Kabarettistin Lisa Eckhart : Bedrohung von innen

          Die Kabarettistin Lisa Eckhart wurde vom Hamburger Harbour Front Literaturfestival aus Furcht vor gewalttätiger Störung ausgeladen. Dann sollte sie doch teilnehmen. Dafür ist es nun zu spät.
          Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Lauenau zapfen Löschwasser aus dem Tank eines ihrer Einsatzfahrzeuge.

          Wassernotstand : Muss der Pool leer bleiben?

          In einigen Gemeinden ist der Wassernotstand ausgebrochen. Gärten können nicht gewässert werden, ein Freibad musste schließen. Droht das im ganzen Land?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.