https://www.faz.net/-gum-qhvy

Benedikt XVI. : Zu Besuch in der Jugend des Papstes

  • Aktualisiert am

In der Oswald-Kirche in Marktl: Kerze mit dem Konterfei Benedikts Bild: AP

Marktl am Inn, Traunstein an der Traun, Tübingen am Neckar, Regensburg an der Donau: An den Orten der jungen Jahre Benedikt XVI. herrschen Staunen und Begeisterung.

          1 Min.

          Marktl am Inn, Traunstein an der Traun, Tübingen am Neckar, Regensburg an der Donau: An den Orten der jungen Jahre Benedikt XVI. herrschen Staunen und Begeisterung über die Wahl „eines der Ihren“.

          In Marktl am Inn wurde der neue Pontifex als Joseph Alois Ratzinger 1926 geboren. Sein Geburtshaus steht noch und trägt eine schwere Gedenktafel. Gelebt hat er in dem Marktflecken aber nur zwei Jahre, ehe sein Vater versetzt wurde. Den Großteil der Kindheit und Jugend verbrachte das neue Kirchenoberhaupt in Traunstein.

          In den sechziger Jahren war Benedikt XVI. Theologieprofessor an der Universität im schwäbischen Tübingen. Er galt damals als charismatischer Jungstar der Theologie, fortschrittlich und aufgeschlossen - anders als heute. Geradezu traumatische Erfahrungen während seiner Tübinger Zeit leiteten den Wechsel in seinem Denken ein. Danach zog es Joseph Ratzinger zurück in die bayerische Heimat, nach Pentling bei Regensburg. Dort, in Regensburg, lebt heute noch sein Bruder, Prälat Georg Ratzinger.

          Weitere Themen

          Büffel donnern durch den Schlamm Video-Seite öffnen

          Rennen in Thailand : Büffel donnern durch den Schlamm

          Seit 148 Jahren findet in der thailändischen Küstenstadt Chon Buri das traditionelle Büffelrennen statt – damit wollen sie den Tieren ihre Anerkennung zollen. Denn die Tiere sind ein wichtiger Bestandteil der Kultur und der Wirtschaft des Landes.

          Topmeldungen

          Gergely Karácsony auf einer Aufnahme vom März 2018

          Kommunalwahlen in Ungarn : Orbans Fidesz verliert Budapest

          In Ungarns Großstädten hat die Partei von Regierungschef Viktor Orban einen schweren Stand. Der künftige Bürgermeister von Budapest will die Hauptstadt „transparent, solidarisch und grün“ machen.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.