https://www.faz.net/-gum-u5yc

Beinahe-Zusammenstoß : Vierzig Sekunden von der Katastrophe entfernt

  • Aktualisiert am

Glühende Gefahr aus dem Himmel: Meteore Bild: AP

War es Weltraumschrott von der ISS oder ein Meteor, der eine chilenische Linienmaschine über dem Südpazifik knapp verfehlte? Die Experten streiten noch über die Herkunft des glühenden Objekts, das beinahe eine Katastrophe ausgelöst hätte.

          Ein glühendes Objekt hat ein chilenisches Passagierflugzeug über dem Südpazifik nur knapp verfehlt. Der Pilot des Airbus A-340 der „Lan Chile“ hatte berichtet, dass das Objekt wenige Luftmeilen vor seiner Maschine aus dem Himmel gefallen sei. Das Rumoren des glühenden Teils habe die Geräusche des Flugzeugs übertönt. Der aus Santiago de Chile kommende Jet landete schließlich ohne weiteren Zwischenfall im neuseeländischen Auckland.

          Ein russischer Raumfahrtexperte in Moskau widersprach Medienberichten, bei dem Objekt könnte es sich um eine russische Frachtkapsel von der Internationalen Raumstation ISS gehandelt haben. Zum Zeitpunkt des Zwischenfalls sei die Kapsel noch an der ISS angedockt gewesen. Das Transportraumschiff sei erst zwölf Stunden später in den Südpazifik gestürzt. Der Experte vermutete, die Piloten hätten Teile eines abstürzenden Satelliten oder eines Meteoriten gesehen.

          Teile eines zerfallenden Meteoriten

          Das vermutet auch Nasa-Sprecher Nicholas Johnson, der ebenfalls auf einen in der Erdatmosphäre zerfallenden Meteoriten tippte. Er bezog sich dabei auch auf die Daten der russischen Raumfahrtbehörde.

          Rund 50 Meteoriten verglühen jeden Tag in der Erdatmosphäre. Im Vergleich dazu fallen jedes Jahr rund 150 Teile von so genanntem Weltraumschrott, also von Menschen gefertigte Teilte von Raumfahrzeugen, wieder zurück zu Erde. Größere Teile wie die russischen Frachtkapsel werden dabei gesteuert und kontrolliert zum Absturz gebracht.

          Weitere Themen

          Der Bierpreis bricht mal wieder Rekorde Video-Seite öffnen

          186. Oktoberfest : Der Bierpreis bricht mal wieder Rekorde

          Der Wiesnbesucher muss in diesem Jahr für eine Maß tief in die Tasche greifen. Bis zu 11,80 Euro wird für ein Liter Bier verlangt. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter verteidigt den Preis und Blickt dem Volksfest gut gestimmt entgegen.

          Eine Idylle steht vor dem Aus

          Beruf des Schäfers : Eine Idylle steht vor dem Aus

          Alle reden vom Wolf, aber Schäfer haben viel wichtigere Probleme: Spottpreise für Wolle und Fleisch sowie fehlenden Nachwuchs. Ein Besuch auf der Heide.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.