https://www.faz.net/-gum-7p6v1

Amerika : Passagierjet kollidiert beinahe mit Drohne

  • Aktualisiert am

In Amerika ist es fast zu einem Zusammenstoß zwischen einem Passagierflugzeug und einem ferngesteuerten Flugobjekt gekommen. Von dem Betreiber der Drohne fehlt jede Spur.

          1 Min.

          Ein Beinahe-Zusammenstoß eines Passagierjets mit einem ferngesteuerten Flugobjekt in Amerika hat die Luftaufsicht alarmiert. Wie die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA am Freitag mitteilte, ereignete sich der Zwischenfall Ende März kurz vor dem Flughafen von Tallahassee im Bundesstaat Florida. Ein CRJ200-Jet mit 50 Sitzplätzen der Gesellschaft „US Airways“ aus Charlotte in North Carolina sei der Kollision nur knapp entgangen.

          Dem Jetpiloten zufolge „kam das Flugobjekt seinem Jet so nah, dass er sicher war, mit ihm zusammengestoßen zu sein“, erklärte die FAA. Es flog demnach in einer Höhe von rund 700 Metern. Die Behörde konnte weder das Flugobjekt noch seinen Besitzer ausfindig machen. Es beschrieb die Drohne als „getarnten F-4-Starrflügler, der äußerst klein gewesen ist“.

          In den Vereinigten Staaten müssen sich Modellflieger bei der Luftaufsicht melden, wenn sie in einem Umkreis von etwa acht Kilometern rings um einen Flughafen fliegen.

          Weitere Themen

          Unbekannter feuert auf Gartenparty Video-Seite öffnen

          Vierfachmord in Fresno : Unbekannter feuert auf Gartenparty

          Während einer Feier wurden vier Menschen getötet und sechs weitere verletzt. Laut Polizei könnte es sich um einen gezielten Anschlag handeln, die Hintergründe sind zur Zeit dennoch unklar.

          Topmeldungen

          Einst war beim Arbeits- und Gesundheitschutz das technisch Machbare die Richtschnur. Nun definiert das arbeitsmedizinisch Unbedenkliche den Maßstab – notfalls auch um den Preis, dass manche Arbeiten unterbleiben müssen.

          F.A.Z. exklusiv : Der Straßenbau droht gestoppt zu werden

          Ein Grenzwert soll in Zukunft verhindern, dass Arbeiter zu viele Asphaltdämpfe einatmen. Nun fürchtet die Branche, komplett lahmgelegt zu werden. In einem Brandbrief bittet man um eine Übergangszeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.