https://www.faz.net/-gum-7zovq

Bootsunglück : Hunderte Flüchtlinge vermutlich im Mittelmeer ertrunken

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Mehrere Schlauchboote mit Flüchtlingen an Bord stachen am Wochenende in Nordafrika in See – trotz Kälte und hoher Wellen. Ein Boot konnte gerettet werden, die anderen kenterten wohl. Es könnte mehr als 300 Opfer geben.

          Bei einer der schlimmsten Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer seit Jahren sind vor Lampedusa möglicherweise mehr als 330 Menschen ums Leben gekommen. Insgesamt vier Schlauchboote mit mehr als 400 Menschen seien auf dem Weg von Libyen nach Italien in Seenot geraten, erklärte eine Sprecherin des UN-Flüchtlingswerkes UNHCR am Mittwoch unter Berufung auf Überlebende. Die meisten Menschen werden noch vermisst. Die Flüchtlinge stammen wohl aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara. Die EU-Flüchtlingspolitik steht in der Kritik.

          Am Montag war bekanntgeworden, dass vor der süditalienischen Insel 29 Flüchtlinge erfroren oder an Erschöpfung gestorben seien. Auf zwei anderen Booten seien insgesamt mehr als 210 Menschen gewesen. „Von diesen überlebten nur neun“, erklärte UNHCR-Sprecherin Carlotta Sami. „Sie wurden nach vier Tagen auf dem Meer gerettet. Die anderen 203 hat das Meer verschluckt.“ Überlebende berichteten von einem vierten vermissten Boot mit möglicherweise mehr als 100 Menschen an Bord. Die italienische Küstenwache schickte Schiffe und Hubschrauber auf die Suche.

          Lampedusa ist Sinnbild für Tragödien

          Lampedusa ist nach einem Schiffsunglück mit mindestestens 366 Toten im Oktober 2013 zum Sinnbild für Flüchtlingskatastrophen auf dem Mittelmeer geworden. Danach hatte Italien die Rettungsmission „Mare Nostrum“ ins Leben gerufen, die in den folgenden Monaten Zehntausende Flüchtlinge auf dem Mittelmeer in Sicherheit brachte. Diese wurde 2014 von der EU-Grenzschutzmission „Triton“ abgelöst, die jedoch mit weit weniger Geld ausgestattet ist und sich vor allem auf den Grenzschutz konzentriert.

          Menschenrechtsorganisationen und Politiker kritisierten das Programm abermals als unzureichend. „Das ist eine Tragödie mit enormen Ausmaß“, erklärte der Europa-Direktor des UN-Flüchtlingshilfswerks, Vincent Cochetel. „Europa kann es sich nicht leisten, zu wenig zu spät zu tun.“ Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisierte: „Die Europäischen Union und ihre Mitgliedstaaten sollten sich schämen.“ Papst Franziskus rief abermals zur Solidarität mit Flüchtlingen auf, es dürfe nicht an notwendiger Hilfe fehlen. Er verfolge die Nachrichten mit Sorge. Eine EU-Kommissionssprecherin sagte, es sei falsch, einen Schuldigen für die jüngste Tragödie zu suchen: „Mit dem Finger auf jemanden zu zeigen, bringt uns nicht weiter.“

          Auch auf anderen Wegen versuchen Flüchtlinge aus Ländern südlich der Sahara in die EU zu kommen. Nach einem neuen Massenansturm auf die spanische Nordafrika-Exklave Melilla räumten marokkanische Sicherheitskräfte mehrere Lager von Migranten in der Umgebung. Wie die offizielle Nachrichtenagentur MAP am Mittwoch unter Berufung auf das Innenministerium berichtete, begann die Polizeiaktion am Vortag in den Wäldern nahe der Ortschaft Nador. In der Nähe der beiden spanischen Exklaven Melilla und Cueta leben Tausende notleidende Afrikaner, die auf eine Gelegenheit harren, nach Europa zu gelangen.

          Weitere Themen

          Beluga-Wale finden neue Heimat Video-Seite öffnen

          Von China nach Island : Beluga-Wale finden neue Heimat

          Die Beluga-Wale „Little Grey“ und „Little White“ können endlich aufatmen: Nach langjähriger Gefangenschaft in einem chinesischen Aquarium finden sie in einem isländischen Meeresreservat eine neue Heimat.

          Erst warten, dann fliegen Video-Seite öffnen

          Beginn der Sommerferien : Erst warten, dann fliegen

          Der Ferienbeginn in Berlin hat am Donnerstag wohl an den Nerven mancher Reisender am vollen Flughafen Tegel gezerrt. Die Stimmung der Reisenden war allerdings nicht nur schlecht.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps Schlamassel

          Mit dem Abschuss einer Drohne ist eine neue Stufe in der Auseinandersetzung zwischen Amerika und der Islamischen Republik erreicht. Aus diesem Schlamassel gibt es keinen einfachen Ausweg.
          Sie sind international, weltoffen, ungebunden: Aber was wissen die liberalen Eliten noch vom Rest der Welt?

          Buch über Globale Eliten : Nur nicht so herablassend

          Die Globalisierung hat eine Elite hervorgebracht, die weltoffen, international und ungebunden ist. Carlo Strenger liest dieser liberalen Elite in seinem Buch die Leviten: Sie vergesse alle anderen gesellschaftlichen Schichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.