https://www.faz.net/-gum-9crmq

Weltkriegsbombe : BASF entschärft Blindgänger in spezieller Sandpyramide

  • Aktualisiert am

Konstruktion aus Sand: Mit Hilfe einer Sandpyramide, wie dieser, soll der Sprengsatz auf dem BASF-Werksgelände entschärft werden. Bild: dpa

Bei Sondierungsarbeiten auf dem Gelände der BASF haben Arbeiter Ende Juni eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Jetzt wurde sie entschärft. Zur Sicherheit in einer speziellen Pyramide aus Sand.

          Eine auf dem Gelände des Chemiekonzerns BASF gefundene Weltkriegsbombe ist am Samstag entschärft worden. Die Arbeiten in Ludwigshafen seien nach etwa einer Stunde erfolgreich abgeschlossen worden, teilte das Unternehmen mit. Der Blindgänger wurde demnach in einer speziellen Pyramide aus Sand unschädlich gemacht. Es handelt sich den Angaben zufolge um den vorderen Teil einer ursprünglich 500 Kilo schweren amerikanischen Fliegerbombe inklusive Zünder. Nach Angaben des Räumdienstes waren von dem Sprengkörper etwa 60 Prozent erhalten.

          Während der Arbeiten des Kampfmittelräumdienstes im Süden des Areals wurden in einem Umkreis von 300 Metern Straßen gesperrt. Auch bei der Rheinschifffahrt kam es dem Unternehmen zufolge zu Einschränkungen. Eine Evakuierung oder Unterbrechung der Produktion sei nicht erforderlich gewesen, hieß es.

          Der Blindgänger war Ende Juni bei Arbeiten entdeckt worden. Weil zunächst die Sicherheitspyramide mit einer Kantenlänge von 25 Metern und einer Höhe von 6,50 Metern gebaut werden musste, konnte er erst jetzt entschärft werden. Der Sand kann sowohl die Druckwelle als auch den Splitterflug nach einer möglichen Detonation eindämmen.

          Weitere Themen

          Unsere Platte soll schöner werden Video-Seite öffnen

          Kunstprojekt in Halle : Unsere Platte soll schöner werden

          Plattenbauten in Ost- wie Westdeutschland gelten als graue Wohnsilos. Bei einem Kunstprojekt in Halle werden die Beton-Türme bunt bemalt, um die Gegend attraktiver zu machen. Den Bewohnern gefällt's.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Simon Fujiwaras „It’s a Small World (The Square)“ (2019) auf der Istanbul Biennale

          Istanbul-Biennale : Moleküle gegen Staaten

          Die Kulturszene der Türkei lässt die Knochen knacken: ein Besuch in Istanbul, wo auf der Biennale und im neuen Museum Arter die Teilchen den Aufstand proben.

          Baden-Württemberg : Grüne mit 38 Prozent auf Rekordhoch

          Winfried Kretschmann will bei der kommenden Landtagswahl wieder als Spitzenkandidat antreten. Bei den Wählern im Südwesten stößt das auf große Zustimmung.
          Retourkutsche: Oliver Bierhoff reagiert auf die Angriffe aus München.

          Torwartdebatte : Bierhoff weist Hoeneß-Kritik zurück

          Der DFB reagiert auf die Angriffe aus München: DFB-Direktor Oliver Bierhoff weist die Kritik von Uli Hoeneß zurück. Der Bayern-Aufsichtsratschef hatte den DFB wegen der Haltung in der Torwartdebatte um Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen kritisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.