https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/bandenkrieg-in-marseille-fordert-28-opfer-im-jahr-2022-18358283.html

Marseille : Bandenkrieg fordert 28. Opfer in diesem Jahr

  • Aktualisiert am

Polizei patrouilliert in der Innenstadt von Marseille. Bild: REUTERS

In der zweitgrößten Stadt Frankreichs wurden am Wochenende drei Männer erschossen. Die Kämpfe im Drogenmilieu verschärfen sich – und die Toten werden immer jünger.

          1 Min.

          Bei zwei Angriffen mit Sturmgewehren sind im südfranzösischen Marseille am Wochenende drei Männer erschossen und zwei weitere verletzt worden. Bei den Taten, bei denen es sich mutmaßlich um Abrechnungen im Drogenmilieu handelt, schossen die Täter vermutlich mit einer Kalaschnikow auf ihre Opfer, berichtete die Zeitung „La Provence“. Die zweite Attacke war möglicherweise eine Vergeltung für die erste Bluttat. Mit den drei Toten steigt die Zahl der Todesopfer im Raum Marseille bei Bandenkriegen in diesem Jahr auf 28.

          Zunächst erschossen am Samstagabend zwei Männer von einem Motorroller aus einen 21-Jährigen. Zwei weitere Männer wurden verletzt, wie die Zeitung berichtete. Das Opfer, das noch versuchte, sich in eine Bar zu retten, wurde von zwei Schüssen in den Hals getroffen. Am Tatort fanden die Fahnder 36 Patronenhülsen. Die Hintergründe sind noch unklar, der 21-Jährige war polizeibekannt. Am Sonntagabend wurde aus einem Auto heraus auf zwei Männer auf dem Bürgersteig gefeuert, sie starben im Krankenhaus an ihren Verletzungen. Das Auto der mutmaßlichen Schützen wurde später ausgebrannt in der Nähe gefunden.

          Letztes Jahr kamen bei 35 Auseinandersetzungen im Drogenmilieu in Marseille 30 Menschen ums Leben. Wie die Zeitung „Le Monde“ unter Verweis auf die Staatsanwaltschaft berichtete, werden die Opfer immer jünger. 2021 lag deren Alter im Schnitt bei 26, in diesem Jahr bei 25 Jahren.

          Bei Kämpfen um Drogenverkaufspunkte an den Hochhaussiedlungen am Stadtrand sind Schützen schon ab 10.000 Euro bereit, ein Mitglied der Gegenseite auszuschalten, berichtete „Le Monde“. Zwei Ganoven von außerhalb, die im Geschäft in Marseille mitmischen wollten, wurden vor drei Wochen in ihrem kugeldurchsiebten Wagen auf der Stadtautobahn gefunden, ein dritter konnte angeschossen flüchten.

          Mit einem massiven Polizeivorgehen versuchten die Behörden kürzlich, den Drogenhandel in Frankreichs zweitgrößter Stadt effektiver zu bekämpfen. Mit elf zusätzlichen mobilen Einheiten will das Innenministerium auch in anderen Metropolen schon bald mit mehr Nachdruck gegen Drogenhandel und andere Kriminalität vorgehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein pensionierter Sportlehrer leitet den Kurs „Fit im Alter“ im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

          Streit um Gesundheitksioske : Einmal gesund werden, bitte

          Karl Lauterbach will, dass bundesweit Hunderte Gesundheitskioske entstehen. Ihr Nutzen ist umstritten, viele Kassen wollen das Geld lieber anders ausgeben. Ein Modellprojekt bangt schon um seine Zukunft.
          Stahlproduktion in Duisburg

          Wirtschaftslage in Deutschland : Wie schlimm wird die Rezession?

          Die deutsche Wirtschaft kommt trotz Energiekrise ohne katastrophale Schäden durch die kommenden Monate, versprechen Forscher. Doch in den Unternehmen geht die Angst um.
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.

          2:0 gegen Mexiko : Argentinien wendet vorzeitiges Aus ab

          Superstar Lionel Messi führt Argentinien zum dringend benötigten Sieg über Mexiko. Der Superstar macht für die „Albiceleste“ den Unterschied. Weltklasse ist aber nur die Stimmung auf den Rängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.