https://www.faz.net/-gum-7r14o

Strecken in NRW betroffen : Bahnstreik in Belgien lässt viele Züge ausfallen

  • Aktualisiert am

Die Verbindungen der belgischen Thalyszüge wurden gestrichen Bild: dpa

Belgiens Eisenbahner haben die Arbeit niedergelegt. Betroffen sind auch ICE- und Thalyszüge in Nordrhein-Westfalen. Am Dienstag soll alles wieder normal laufen.

          Ein Streik legt den Zugverkehr in Belgien weitgehend lahm. Betroffen sind auch internationale Schnellzüge wie ICE und Thalys nach Brüssel und Paris. Nach Angaben der Deutschen Bahn fährt der ICE Frankfurt-Brüssel nur bis Köln, wo Reisende für die Weiterfahrt in Busse umsteigen müssen. Die Bahn empfiehlt den Reisenden, „nicht dringende Reisen von und nach Belgien zu verschieben“.

          Thalys stellte seinen Verkehr - darunter auch Verbindungen nach Köln und Essen - komplett ein. Auf der Webseite schreibt das Unternehmen: „Wegen eines Streiks in Belgien ist der Zugverkehr den ganzen Tag unterbrochen.“ Reisende könnten ihre Tickets umtauschen oder zurückgeben. In Nordrhein-Westfalen halten Thalys-Züge normalerweise in Essen, Duisburg, Düsseldorf-Flughafen, Düsseldorf und Aachen. Auch der Betrieb des Eurostar nach London ist gestört. Die Züge fahren nicht bis Brüssel, sondern enden im französischen Lille.

          Die 24-Stunden-Aktion soll am Montagabend um 22.00 Uhr enden. Die Eisenbahner protestieren damit gegen Personalmangel und schlechte Arbeitsbedingungen bei der belgischen Bahn. Zu dem Streik hatte die sozialistische Gewerkschaft CGSP-Cheminots aufgerufen. Andere Gewerkschaften beteiligen sich nicht und kritisieren den Streik.

          In Belgien selbst fallen die meisten nationalen Züge aus. Die belgische Bahngesellschaft SNCB informierte Reisende im Internet und sprach von „schweren Störungen und Verzögerungen“ im belgischen und internationalen Zugverkehr. Neben den Eisenbahnern hätten auch viele Lokführer die Arbeit niedergelegt. Viele Pendler Richtung Brüssel stiegen nun aufs Auto um, so dass auf den Autobahnen rund um die Hauptstadt mit langen Staus gerechnet werden muss.

          Weitere Themen

          Der Bierpreis bricht mal wieder Rekorde Video-Seite öffnen

          186. Oktoberfest : Der Bierpreis bricht mal wieder Rekorde

          Der Wiesnbesucher muss in diesem Jahr für eine Maß tief in die Tasche greifen. Bis zu 11,80 Euro wird für ein Liter Bier verlangt. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter verteidigt den Preis und Blickt dem Volksfest gut gestimmt entgegen.

          Eine Idylle steht vor dem Aus

          Beruf des Schäfers : Eine Idylle steht vor dem Aus

          Alle reden vom Wolf, aber Schäfer haben viel wichtigere Probleme: Spottpreise für Wolle und Fleisch sowie fehlenden Nachwuchs. Ein Besuch auf der Heide.

          Topmeldungen

          Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

          Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.