https://www.faz.net/-gum-90y6q

Brandanschläge : Bahnstrecke Berlin–Hamburg wieder frei

  • Aktualisiert am

Bahn-Mitarbeiter und Polizisten untersuchen am Samstag eine Signalanlage an der Bahnstrecke von Berlin nach Hannover. Bild: dpa

Nach den gelegten Bränden an zwei Bahnhöfen fahren die Züge von Berlin nach Hamburg wieder planmäßig. Probleme gibt es aber weiterhin zwischen Berlin und Hannover.

          1 Min.

          Bahn-Reisende müssen sich nach den Brandanschlägen an Bahnhöfen auf mehreren Strecken auch zu Wochenbeginn noch auf Probleme einstellen. Die Strecke von Berlin nach Hamburg ist wieder frei, die Strecke nach Hannover bleibt aber weiterhin nur eingeschränkt befahrbar. Unbekannte hatten in der Nähe von Berlin am Samstagmorgen eine Signalanlage und einen Kabelschacht in Brand gesetzt und damit beide Strecken zunächst blockiert.

          Auf der Strecke Berlin-Hamburg seien die Reparaturarbeiten abgeschlossen, sagte ein Bahnsprecher am Montagmorgen. „Mit Betriebsbeginn wird wieder normal gefahren.“ Die Züge verkehrten wieder planmäßig, es müsse nicht mehr mit Verspätungen gerechnet werden. Die Strecke war bis Sonntagabend gesperrt gewesen.

          Verspätungen zwischen Berlin und Hannover

          Die Strecke Berlin-Hannover ist bereits seit Sonntagmorgen wieder befahrbar, jedoch nur mit Einschränkungen. Dort können durch die Schäden Weichen nicht gestellt werden. Die ICEs zwischen Köln/Düsseldorf und Berlin fahren zwar auf der Strecke, kommen aber rund 30 Minuten später an, sagte der Sprecher. Alle anderen Fernverkehrszüge auf der Strecke werden weiter über Magdeburg umgeleitet und erreichen ihre Ziele rund eine Stunde verspätet. Das betrifft etwa die Verbindungen Frankfurt–Göttingen–Hannover–Berlin und Amsterdam–Hannover–Berlin. Wann die Züge dort wieder planmäßig fahren können, sei noch nicht absehbar, hieß es am Montagmorgen.

          Unbekannte hatten am Samstagmorgen an den Brandenburger Bahnhöfen Groß Behnitz und Finkenkrug (Havelland) Brandanschläge auf einen Kabelschacht und eine Signalanlage verübt, wie die Bahn mitteilte. Deshalb mussten die Strecken Berlin–Hannover und Berlin–Hamburg den ganzen Samstag über gesperrt bleiben.

          Die Polizei in Brandenburg sucht weiter nach den Tätern. Ein möglicher Zusammenhang mit einer Neonazi-Demo in Berlin werde noch immer geprüft, sagte ein Sprecher in Potsdam am Montagmorgen. Im Stadtteil Spandau hatten am Samstag mehrere hundert Rechte anlässlich des Todestags von Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß demonstriert, der in Spandau im Gefängnis saß und sich dort 1987 das Leben nahm. Etwa 250 Neonazis saßen wegen der Streckensperrung in Brandenburg fest. Sie reagierten darauf, indem sie eine Spontandemo durch die Kleinstadt Falkensee (Havelland) anmeldeten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Finanzminister nutzt die Bühnen, die sich ihm bieten: Anfang Juli posierte Olaf Scholz vor dem Kapitol in ­Washington.

          Kanzlerkandidat Scholz : Der Mann mit dem Geld

          Schon viele Finanzminister wollten Kanzler werden. Geklappt hat es erst einmal. Ganz abwegig erscheint es nicht mehr, dass Olaf Scholz es schaffen könnte.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.