https://www.faz.net/-gum-93f2h

Baden-Württemberg : Angebliche Bombe stellt sich als Zucchini heraus

  • Aktualisiert am

Bombe oder Zucchini? Das ist nicht immer leicht zu unterscheiden. Bild: dpa

Bombe oder Zucchini? In Baden-Württemberg hat ein Mann die Polizei alarmiert, weil er die Frucht in seinem Garten für eine Weltkriegsbombe hielt.

          1 Min.

          Eine etwa fünf Kilogramm schwere Zucchini hat in Baden-Württemberg kurzfristig für Aufregung gesorgt: Ein 81 Jahre alter Mann rief die Polizei, weil er angeblich in seinem Garten in Bretten eine Weltkriegsbombe gefunden habe. Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich um ein etwa 40 Zentimeter langes Kürbisgewächs handelte, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

          Die Zucchini sehe, so die Polizei Karlsruhe, „tatsächlich einer Bombe sehr ähnlich.“ Sie dürfte von einer unbekannten Person über die Hecke in den Garten des Mannes geworfen worden sein.

          Weitere Themen

          Neuinfektionen auf höchstem Stand seit Anfang Mai Video-Seite öffnen

          RKI warnt : Neuinfektionen auf höchstem Stand seit Anfang Mai

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich besorgt über die steigenden Corona-Infektionszahlen in Deutschland gezeigt. Die Zahl der Neuinfektionen erreichte den höchsten Stand seit Anfang Mai.

          Topmeldungen

          In Verl im Kreis Gütersloh wurde ein Wohnblock abgesperrt und Tests durchgeführt.

          Cluster bei Tönnies : Was wurde aus dem Corona-Ausbruch in Gütersloh?

          Gütersloh war der erste Kreis, in dem wegen eines lokalen Corona-Ausbruchs eine regionale Einschränkung verhängt wurde. Über die Krankheitsverläufe gibt es nun eine Studie. Entwarnung gibt es noch immer nicht.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.