https://www.faz.net/-gum-8637i

Baden-Baden : Zwei Schlossruinen sind eine zu viel

Schutthalde: Blick in den Innenhof des eingerüsteten Schlosses Bild: Rüdiger Soldt

Vor 13 Jahren verkaufte das Haus Baden seinen alten Stammsitz an eine kuweitische Familie. Seither verrottet die Anlage in der Altstadt von Baden-Baden – und niemand will etwas daran ändern.

          Für den Preis von zwei Doppelhaushälften hätte sich das Problem der kleinen Weltstadt im Schwarzwald lösen lassen. 2,7 Millionen Euro hätte es gekostet, den Stammsitz des badischen Herrscherhauses dem Markgrafen abzukaufen. Ein Kleckerles-Betrag eigentlich. So viel kostet allein der Unterhalt von Schloss Salem, das vor sechs Jahren von den ewig klammen Badenern an das Land Baden-Württemberg verkauft wurde. Für 58 Millionen Euro allerdings. Das Schloss in Baden-Baden rottet seit Jahren vor sich hin. Es gehört der kuweitischen Immobilienhändlerin Fawzia Al-Hassawi. Vor 13 Jahren wurde der Kaufvertrag unterzeichnet. „Danke Allah“, schrieb damals ein Magazin. Für die „Erfüllung der Aufgaben“ des Landes, hieß es von der damaligen Landesregierung in Stuttgart, brauche man das Schloss nicht.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Für die Verfechter des badischen Sonderbewusstseins und der gelb-roten Sache an und für sich handelt es sich um einen Sündenfall von nationaler Größenordnung. Das Renaissanceschloss der Markgrafenfamilie, das über der Altstadt thront, sei das „einzige namensgebende Schloss“ einer Herrscherfamilie, das in Deutschland an Privatinvestoren verkauft worden sei. So formuliert es jedenfalls die Organisation „Baden in Europa“.

          Die historische Bedeutung des Schlosses überschätzen die Berufsbadener möglicherweise ein wenig, schließlich verlegte Markgraf Ludwig Wilhelm seine Residenz 1705 nach Rastatt, nachdem das Schloss von den Franzosen im Spanischen Erbfolgekrieg zerstört worden war. Später wurde es wieder aufgebaut und diente als Sommerresidenz. Zuletzt war es dann nur noch Museum, bis die Bestände und das Inventar vor 20 Jahren von Sotheby’s als Teil der „Markgrafenauktion“ versteigert wurden und das Schloss schließlich selbst zum Verkauf stand.

          Der Verfall des Schlosses ist weithin sichtbar.

          Von dem immer wieder angekündigten Luxushotel auf dem Florentinerberg ist allerdings bis heute nichts zu sehen. In 13 Jahren wurde nicht mehr erreicht, als den völligen Verfall abzuwenden. Und das gelang auch nur mit Geldern der staatlichen Denkmalförderung. Wieder einmal ist das Schloss derzeit eingerüstet. Von allen Mauern bröckelt der Putz, im Schlosshof wächst Gras auf einem Schutthügel. Das Mauerwerk hat schwarze Flecken. Hölzerne Stützen stabilisieren einige Sandsteinquader. Wenigstens plätschert aus dem Brunnen an der Westseite noch ein spärlicher Wasserstrahl. „Privatweg. Benutzung auf eigene Gefahr“, steht vor dem Hauptportal.

          Initiative: „Rettet das Neue Schloss“

          Drei Jahrzehnte völlig ergebnislose Debatten über die Zukunft des „Neuen Schlosses“ können politisch nicht ohne Folgen bleiben. Die Kommunalpolitiker haben allesamt versagt. Die Landespolitik interessiert sich bis heute wenig für die Kurstadt, die in der Welt bekannter ist als Stuttgart und Mannheim zusammen. Die Berichte und Meldungen, nach denen das Schloss demnächst mal wieder von einem Investor aus dem „Dornröschenschlaf“ geküsst werde, glaubt in der Kurstadt niemand mehr. Deshalb gründete sich erst eine Initiative „Rettet das Neue Schloss“ und Anfang vergangenen Jahres entstand daraus sogar eine kommunale Wählervereinigung namens „Freie Bürger für Baden-Baden“ (FBB), die mit den Farben des Hauses Baden – Gelb und Rot – ihre Flyer schmückt und nunmehr seit einem Jahr im Gemeinderat sitzt.

          Weitere Themen

          Der Mut meiner Mutter

          FAZ Plus Artikel: Prager Frühling : Der Mut meiner Mutter

          Vor fünfzig Jahren verbrannte sich Jan Palach in Prag, und in der Sowjetunion erzählte meine Mutter es unter Tränen ihren Schülern. Aber das war verboten – und gefährlich.

          Topmeldungen

          Der technische Fortschritt löst auch Ängste aus

          Weltwirtschaftsforum : Die breiten Massen bleiben zurück

          Gesellschaften driften auseinander: Während in informierteren Schichten Optimismus herrscht, sind andere systemkritischer und skeptischer denn je, zeigt eine neue Studie. Auch in Deutschland.
          Starker Rückhalt: Andreas Wolff im Tor der Deutschen.

          Handball-WM : Deutschlands hart erarbeitetes Halbfinal-Glück

          Das Duell mit Kroatien ist Handball hardcore. Mit Leidenschaft und Teamwork gewinnen die Deutschen ein Drama und stehen im WM-Halbfinale. Doch eine schwere Verletzung trübt die Freude.

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.

          Personalie Patzelt : Zwischen den Fronten

          Werner Patzelt soll der sächsischen CDU helfen, ihr Wahlprogramm auszuarbeiten. Seit das feststeht, ist um ihn eine Kontroverse entbrannt – die auch alte Konflikte mit der TU Dresden wieder befeuert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.