https://www.faz.net/-gum-rwd2

Azteken : Montezumas Kopfschmuck

  • Aktualisiert am

Objekt der Begierde: Montezumas Federkrone Bild: picture-alliance / dpa

Mexiko verlangt von Österreich die Herausgabe eines wertvollen Kopfschmucks des Azteken-Herrschers Montezuma. Die Echtheit der Federkrone mit prunkvollen Edelsteinen ist allerdings unter Experten fraglich.

          1 Min.

          Mexiko will von Österreich die Herausgabe eines wertvollen Kopfschmucks des Azteken-Herrschers Montezuma erreichen. Die Entschließung des Parlaments in Mexiko-Stadt, wonach das im Österreichischen Völkerkundemuseum in Wien aufbewahrte Stück auszuhändigen sei, ist am Mittwoch der österreichischen Bundesregierung übermittelt worden.

          Zwar hatte der mexikanische Präsident Vicente Fox Wien schon im Mai 2005 um die Herausgabe ersucht, damals war er dabei allerdings nur von mexikanischen Ureinwohner-Gruppen unterstützt worden. Österreich hatte seinerzeit formell geantwortet, eine solche Forderung könne nur vom mexikanischen Parlament gestellt werden.

          Authentizität nicht erwiesen

          Aus Mexiko sind seit Jahren Rückgabeansprüche auf die vermeintliche Krone des Aztekenherrschers erhoben worden. 1996 hatte Bundespräsident Klestil eine Rückgabe von Kulturgütern, darunter der Federkrone, zur Diskussion gestellt. Die Authentizität des mit Quetzalfedern und Goldplättchen geschmückten „penacho“ ist jedoch nicht erwiesen. Fachleute hegen Zweifel daran, ob der 1519 nach Wien verbrachte Kopfschmuck je das Haupt des letzten Aztekenkönigs Montezuma II. geschmückt hat. 2002 hatte eine mexikanische Kommission gemeinsam mit Fachleuten des Kunsthistorischen Museums Wien den als „Federkrone Montezumas“ bekannten Kopfschmuck aus dem Bestand des Österreichischen Völkerkundemuseums untersucht.

          Montezuma, die spanische Verballhornung des eigentlichen Namens Moctezuma, war von 1466 bis 1520 Herrscher des Aztekenreichs in Mittelamerika. Er soll seinen Kopfschmuck, der aus Federn des Quetzal-Vogels gemacht und mit wertvollen Edelsteinen besetzt ist, zusammen mit zahlreichen weiteren Kostbarkeiten dem spanischen Eroberer Hernan Cortes geschenkt haben. Dieser hatte den Schmuck an den damaligen Kaiser Karl V. übermittelt, der Habsburger - „in meinem Reich geht die Sonne nicht unter“ - herrschte damals sowohl über Spanien als auch über Österreich, das Bestandteil des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation war.

          Weitere Themen

          Schweden untersagt 2021 die Nerzzüchtung

          Corona-Liveblog : Schweden untersagt 2021 die Nerzzüchtung

          Franziska Giffey will weiteren Kinderbonus auszahlen +++ Geld für Lehrerlaptops fließt nach fünf Monaten Verzögerung +++ Sanofi will Biontech-Impfstoff ab Sommer ausliefern +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Suche nach Mutante läuft Video-Seite öffnen

          Bayreuther Klinikum : Suche nach Mutante läuft

          Am Klinikum Bayreuth sind mindestens 100 Mitarbeiter und 80 Patienten positiv auf das Coronavirus getestet worden, auch gibt es mehrere Verdachtsfälle auf die britische Mutante.

          Schlag gegen Drogenbanden

          Großrazzia : Schlag gegen Drogenbanden

          Etwa 1300 Polizeibeamte haben bei einer Großrazzia in Sachsen und anderen Bundesländern das Drogenmilieu ins Visier genommen. Vor allem in Dresden und Leipzig wurden zahlreiche Gebäude durchsucht.

          Topmeldungen

          Schlag gegen Cyberkriminelle : Das Ende von Emotet

          Unter Führung deutscher Ermittler ist die wohl gefährlichste Schadsoftware der Welt lahmgelegt worden. Die Spur führte bis in die Ukraine. Die Suche nach Tätern geht indes weiter.
          EU-Kommissarin Stella Kyriakides am Mittwoch in Brüssel

          Produktionsprobleme : Impfstreit zwischen der EU und Astra-Zeneca eskaliert

          Hat das britische Unternehmen der EU feste Lieferzusagen gemacht? Der Chef streitet dies ab. Am Mittwochabend soll es nun ein Krisengespräch geben. Zuvor appelliert Kommissarin Kyriakides an das Unternehmen: „Wir verlieren jeden Tag Menschen.“
          Corona-Impfung: Viele Deutsche haben Zweifel, dass die Krise dadurch schnell überwunden wird.

          Allensbach-Umfrage : Viele Deutsche zweifeln an der Impfstrategie

          Die Impfbereitschaft in der Bevölkerung ist gewachsen, aber das Vertrauen in die schnelle Verteilung des Impfstoffs ist gering. Und der Rückhalt für den politischen Kurs in der Pandemie schwindet.
          „Der VfB Stuttgart befindet sich in der größten internen Krise, die dieser Verein in seiner auch in der Vergangenheit lebhaften Geschichte erlebt hat“: Claus Vogt

          Turbulenzen beim VfB : Schwäbische Handbremse

          Beim VfB Stuttgart tobt ein Machtkampf. Nun will der Vereinspräsident die Mitgliederversammlung verschieben und argumentiert allzu fadenscheinig. Dennoch erscheint der Schritt als kluger Schachzug. Nicht nur für den Präsidenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.