https://www.faz.net/-gum-a9c2g

Tüftler bauen „Göttinger Ei“ : Windschnittiger Superwagen soll wiederauferstehen

  • Aktualisiert am

Stromlinienförmig: das „Göttinger Ei“. 1939 wurde der Schlörwagen gebaut und auf der Autobahn bei Göttingen getestet. Bild: DLR

Es sollte das Auto der Zukunft sein – und so stromlinienförmig waren Autos nie wieder: Tüftler aus Hannover bauen das „Göttinger Ei“ aus den 1930er Jahren nach.

          1 Min.

          Ein automobiler Aerodynamik-Weltmeister aus den 1930er Jahren soll neu entstehen: Tüftler aus Hannover bauen das sogenannte „Göttinger Ei“ nach. Dabei geht es um den Schlör-Wagen, der in Sachen Aerodynamik bis heute Maßstäbe setzt. Der Neubau dürfte einige Jahre dauern, wie Horst-Dieter Görg vom Verein Mobile Welten auf dem Gelände des Hannoverschen Straßenbahn-Museums in Sehnde sagte.

          Prof. Andreas Dillmann, Leiter des Instituts für Aerodynamik und Strömungstechnik am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Göttingen, nannte den Wagen ein „fahrendes Flügelprofil“ – ähnlich der Tragfläche eines Flugzeugs hat er einen geringen Luftwiderstand. Die erreichten Werte lägen ähnlich wie beim 1-Liter-Auto von VW. „Der Wert ist sensationell niedrig.“

          Wegen der rundlichen Alu-Außenhaut saß der Fahrer im Schlör-Wagen in der Mitte, nicht wie üblich auf der linken Seite. Der Motor war hinten. Mitte der 30er Jahre habe die damalige Aerodynamische Versuchsanstalt angefangen, an Kraftfahrzeugen zu forschen, erklärte Jessika Wichner, die Leiterin des DLR-Zentralarchivs in Göttingen. Der Konstrukteur Karl Schlör (1910-1997) entwickelte das „Göttinger Ei“ demnach 1938, gleichzeitig mit dem VW Käfer wurde es 1939 auf der IAA gezeigt – durfte aber nicht in die Halle, weil das Verkehrsministerium Konkurrenz für den Käfer fürchtete. Kein Wunder: Das „Göttinger Ei“ bot Platz für sieben Menschen, verbrauchte weniger und fuhr schneller als der Käfer, wie Wichner sagte.

          Noch gibt es ihn nur als Modell: das Experimentalfahrzeug Schlörwagen.
          Noch gibt es ihn nur als Modell: das Experimentalfahrzeug Schlörwagen. : Bild: dpa

          Was nach dem Krieg mit dem „Göttinger Ei“ geschah, sei nicht ganz klar, erklärt Wichner. Sie vermute, der Wagen sei verschrottet worden – die Briten hätten ihn „definitiv“ nicht mitgenommen. Nun jedenfalls soll das „Göttinger Ei“ abermals entstehen – sogar gleich in zweifacher Ausführung, wie es hieß.

          Weitere Themen

          Kein Beweis für Antisemitismus

          Interne Hotel-Ermittlungen : Kein Beweis für Antisemitismus

          Eine interne Untersuchung des Leipziger Hotels ergibt kein Fehlverhalten des Mitarbeiters, den der Sänger Gil Ofarim des Antisemitismus beschuldigt hat. Gegen beide liegen Strafanzeigen vor.

          Die Königin muss sich schonen

          Rat ihrer Ärzte : Die Königin muss sich schonen

          Königin Elisabeth II. hat einen Nordirland-Besuch kurzfristig abgesagt. Ihre Ärzte haben ihr geraten, sich zu schonen. Den Preis „Oldie of the Year“ hat sie unterdessen freundlich abgelehnt.

          Topmeldungen

          Eine Passantin geht mit einer Papiertüte auf der Prager Straße in Dresden vor einem Schaufenster mit der Aufschrift „Frohe Weihnachten“ entlang.

          Lieferengpass : Werden die Weihnachtsgeschenke in diesem Jahr teurer?

          Das Lieferketten-Chaos stellt auch immer mehr Einzelhändler vor Herausforderungen. Wird es Lücken in den Regalen geben? Und werden die Geschenke pünktlich ankommen? Die wichtigsten Fragen und Antworten.
          „Bitte Aushangfahrplan beachten“: Wenn die Technik versagt, geht am Bahnhof nicht mehr viel.

          Verspätet, veraltet, kaputt : Die Bahn im Stau

          Klimaschutz mit attraktivem Schienenverkehr? Für dieses politische Ziel wird viel passieren müssen. Die täglichen Störungen im Betrieb der Deutschen Bahn zeigen den hohen technischen Nachholbedarf.
          Sachsen, Leipzig: Mitarbeiter des Hotel Westin, die mit einem Banner ein Zeichen gegen Antisemetismus setzen wollen.

          Interne Hotel-Ermittlungen : Kein Beweis für Antisemitismus

          Eine interne Untersuchung des Leipziger Hotels ergibt kein Fehlverhalten des Mitarbeiters, den der Sänger Gil Ofarim des Antisemitismus beschuldigt hat. Gegen beide liegen Strafanzeigen vor.
          Fische am Great Barrier Reef an der Küste von Queensland, Australien

          Klimaneutralität bis 2050 : Australiens späte Mission Null

          Kaum ein Land spürt den Klimawandel so sehr wie Australien. Trotzdem hat sich das Land lange gegen ambitionierte Klimaziele gesträubt. Nun vollzieht die Regierung eine Wende – und mit ihr das Murdoch-Imperium. Wie kommt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.