https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/australien-wassermassen-ueberschwemmen-ganze-orte-11676493.html

Australien : Wassermassen überschwemmen ganze Orte

  • Aktualisiert am
Mehr als 9000 Menschen flohen allein aus dem Ort North Wagga Wagga südwestlich von Sydney.
          1 Min.

          Die Überschwemmungen in Australien breiten sich aus. Am Donnerstag schlugen die Behörden in der Ortschaft Nathalia im Norden des Bundesstaates Victoria Alarm. Alle Einwohner - mehr als 1400 - sollten sich auf die Flucht vorbereiten. Die Deiche, die das Wasser des Broken Creek im Zaum halten sollen, könnten brechen. „Wir bereiten uns auf die Evakuierung ganz Nathalias vor“, sagte der Sprecher der Rettungsdienste, Lee Gleeson, im Fernsehen. Rund 700 Häuser waren unmittelbar von Überschwemmungen bedroht.

          In der Region rund 750 Kilometer südwestlich von Sydney fiel nach Angaben der Meteorologen innerhalb von sieben Tagen so viel Regen wie sonst im ganzen Jahr. Die letzte große Flut war 1974. Die Behörden fürchten, dass das Wasser die Pegelhöchststände von damals überschreiten wird.

          Bilderstrecke

          In Griffith mussten sich am Mittwoch bereits rund 600 Menschen in Sicherheit bringen, weil ihren Häusern Überflutungen drohten. Durch die Flüsse Lachlan und Murrumbidgee und sonst trockene Bachbetten rauschten Wassermassen. Weite Teile der Weinbaugegend um Griffith waren von der Außenwelt abgeschnitten. Die überschwemmte Fläche erreichte ein Ausmaß von rund 300 Quadratkilometern.

          Die Überschwemmungen ziehen sich über weite Teile von New South Wales und Nord-Victoria. Das Wasser fließt in Richtung Südwesten. Ein Gebiet von mehr als 300 Quadratkilometern steht unter Wasser. Tausende Häuser sind beschädigt, Bauernhöfe stehen unter Wasser und Vieh ist ertrunken.

          Weitere Themen

          Zweifacher Mörder nach 40 Jahren gefasst

          Kanada : Zweifacher Mörder nach 40 Jahren gefasst

          Gegen den 61-Jährigen wurde Anklage erhoben. Er soll in den Achtzigerjahren zwei Frauen sexuell missbraucht und ermordet haben. Nun konnte er durch einen DNA-Abgleich ausfindig gemacht werden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.