https://www.faz.net/-gum-oj39

Australien : Neue Brände am Wochenende erwartet

  • Aktualisiert am

Buschfeuer vor Sydney Bild: dpa

Fünf Jugendliche wurden in Australien wegen Verdachts auf Brandstiftung festgenommen.

          Steigende Winde und Temperaturen bis 40 Grad Celsius fachen nach Ansicht von Meteorologen am Wochenende die Buschbrände in Australien wieder an. Rund tausend zusätzliche Feuerwehrleute trafen am Freitag die Vorbereitungen für die neue Situation. 200 Löschfahrzeuge wurden aus ganz Australien in das Katastrophengebiet rund um Sydney verlagert.

          Die australische Polizei nahm unterdessen fünf Jugendliche fest, die im Südosten des Landes Feuer gelegt haben sollen. „Wenn uns stichhaltige Beweise vorliegen, dann kommen sie direkt auf die Anklagebank“, sagte Chefermittler John Laycock am Freitag. Die australische Polizei hatte am Donnerstag angekündigt, eine Sonderkommission einzusetzen und Brandstifter hart zu bestrafen. Sie geht davon aus, dass die meisten der in den vergangenen Tagen wütenden Buschfeuer im Land absichtlich entfacht worden sind. Die jetzt bei Sydney und in Canberra Ertappten sind nach Angaben der Polizei aber vermutlich nicht für die bisherige Serie von Bränden verantwortlich.

          Drei 15-Jährige nahm die Polizei im Süden der Metropole Sydney fest, die dabei beobachtet worden seien, wie sie drei kleinere Brände legten. Das Feuer habe schnell wieder gelöscht werden können. Im Westen der Stadt wurde ein 20-Jähriger dabei ertappt, wie er an einer Eisenbahnlinie Feuer legen wollte. In der Hauptstadt Canberra wurde ein Passant auf einen 19-Jährigen aufmerksam, der weniger als einen Kilometer vom Parlament entfernt einen Brand habe legen wollen. Auf Brandstiftung steht in Australien eine Haftstrafe von bis zu 14 Jahren.

          Weitere Themen

          Hilfe durch streng strukturierte Tage

          Suchthilfe : Hilfe durch streng strukturierte Tage

          Ein neues Leben aufbauen fern von Suchtmitteln. Cleantime im Eifelort Mayen versucht, kranken Menschen eine Perspektive zu zeigen.

          Das Hobby als Problem

          Mediensucht : Das Hobby als Problem

          Sie hängen stundenlang am Smartphone und Computer und stranden dann bei Michael Krämer. Der Psychotherapeut hilft mediensüchtigen Jugendlichen.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.