https://www.faz.net/-gum-8r5j7

Australien : Mann fährt in Melbourne in Menschenmenge

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Ein Mann steuert im zentralen Geschäftsviertel Melbournes sein Auto auf den Bürgersteig und überfährt mehrere Menschen. Vier von ihnen sterben. Die Polizei geht nicht von einem Terrorakt aus.

          Ein Mann ist in der australischen Stadt Melbourne mit seinem Auto in eine Menschenmenge gefahren und hat vier Menschen getötet. Bei einer Pressekonferenz hatte Polizeichef Graham Aston zunächst bekanntgegeben, dass ein Kind, ein Mann und eine Frau ums Leben gekommen waren. Zur Identität des vierten Toten machte die Polizei keine Angaben. 15 weitere Menschen waren bei der Tat verletzt worden.

          Die Beamten nahmen den Fahrer des Autos fest. Er war den Angaben zufolge am frühen Nachmittag im zentralen Geschäftsviertel der Millionenmetropole absichtlich auf den Fußweg gefahren. Es gebe aber keinen terroristischen Hintergrund und es bestehe keine Bedrohung mehr. Die Polizei ging demnach von einem Zusammenhang mit einer früheren Messerstecherei aus. Der 26-Jährige war offiziellen Angaben zufolge als Gewalttäter mit einer Vorgeschichte psychischer Probleme bekannt. Kurz vor der Tat hatte die Polizei den Mann verfolgt, sein Auto aber nicht anhalten können.

          Örtliche Medien berichteten, die Polizei habe auf den Fahrer geschossen. Dieser habe nur eine rote Unterhose und weiße Schuhe getragen. Auf einem Video war im Internet zu sehen, wie ein rotes Auto an einer Kreuzung mehrmals im Kreis fuhr und zwei Männer versuchten, es aufzuhalten. Bilder in sozialen Netzwerken zeigten Sanitäter, die auf der Straße liegende Menschen behandelten, und Polizisten, die das Wrack des Autos umstellt hatten.

          Weitere Themen

          Verletzter Manta bittet Taucher um Hilfe Video-Seite öffnen

          Sanfter Riese : Verletzter Manta bittet Taucher um Hilfe

          Ein von mehreren Angelhaken unter dem Auge verletzter riesiger Manta-Rochen hat in Australien offenbar gezielt zwei Taucher um Hilfe gebeten. Auf Filmaufnahmen ist zu sehen, wie sich das große weibliche Tier mit einer Spannweite von etwa drei Metern dem Unterwasserfotografen Jake Wilton näherte. Dieser tauchte mehrfach zu ihm ab und entferne die Angelhaken.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.