https://www.faz.net/-gum-7l6ov

Australien : Die Schabe in meinem Ohr

  • Aktualisiert am

Ein besonders edles Exemplar: Australische Fauchschabe Bild: AFP

Ein Mann geht mit heftigen Ohrenschmerzen zur Ärztin. Die zieht eine lebende Kakerlake aus seinem Ohr. Dabei bedient sie sich eines alten Hausmittels, um das Tier wieder herauszubekommen.

          Ärzte haben dem Australier Hendrik Helmer eine zwei Zentimeter große Kakerlake aus dem Gehörgang entfernt. Eine Ärztin träufelte dem Mann Olivenöl ins Ohr und zog das Insekt dann mit einer Pinzette heraus, wie er dem Rundfunksender ABC am Freitag berichtete. Das Royal Darwin Hospital bestätigte die Geschichte.

          Kakerlaken, auch Küchenschaben genannt, sind Schädlinge, die vor allem in warmen Ländern weit verbreitet sind. Sie dringen dort oft in Küchen und Keller ein und ernähren sich von Abfällen. Die deutsche Küchenschabe wird bis zu eineinhalb Zentimeter lang. In den Tropen können Kakerlaken aber deutlich größer werden.

          Helmer war nachts mit heftigen Ohrenschmerzen aufgewacht und argwöhnte, dass ein Insekt Schuld daran tragen könnte. Er spritzte sich Wasser ins Ohr, er setzte einen Staubsauger an, beides half nichts. „Ich dachte nur: hoffentlich ist es keine giftige Spinne“, erzählte er.

          Das Insekt sei nach der Olivenölbehandlung durch die Ärztin zuerst weitergekrochen. „Nach etwa zehn Minuten hat es aufgehört, zu graben“, sagte Helmer. Die Ärztin bekam das Tier zu fassen. Sie habe noch nie ein so großes Tier aus einem menschlichen Ohr gezogen, sagte sie nach Angaben des Mannes.

          Weitere Themen

          Ein Pub ganz ohne Alkohol Video-Seite öffnen

          Kaffee aus dem Zapfhahn : Ein Pub ganz ohne Alkohol

          Kaffee statt Bier aus dem Zapfhahn, alkoholfreier Wein und Cocktails ohne Prozente: In Dublin gibt es jetzt Irlands erstes Pub, der keinen Alkohol ausschenkt. Der Laden läuft überraschend gut.

          Lebenslang für U-Bahn-Schubser Video-Seite öffnen

          Prozess in London : Lebenslang für U-Bahn-Schubser

          Der Täter hat einen 91-Jährigen auf die Gleise der Londoner Haltestelle „Marble Arch“ gestoßen. Sir Robert Malpas überlebte mit mehreren Knochenbrüchen. Es war bereits der zweite Mordversuch, den der Täter im vorherigen Jahr beging.

          Topmeldungen

          Eurofighter-Absturz : Nur ein paar Meter vom Kindergarten entfernt

          Ein Schock für die Menschen in Nossentiner Hütte, ein Schock für die Luftwaffe: Was über den Absturz der Eurofighter bislang bekannt ist – und wie die Bevölkerung reagiert. Ein Besuch vor Ort.

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.