https://www.faz.net/-gum-6xora

Ausstellung in Dresden : Der Codex rührt den Maya zu Tränen

  • -Aktualisiert am

Ist das Wetter kalt und lang, bringt der Dezember Untergang: Szene aus dem Maya-Kalender in Dresden Bild: Matthias Lüdecke

Bevor in zehn Monaten die Welt untergeht, wollen viele noch den Garantieschein dafür sehen – und die Dresdner Bibliothek muss länger öffnen.

          Die Gefahr ist auf den ersten Blick nicht als solche zu erkennen, im Gegenteil, der Weltuntergang kommt bunt daher. Die Seite mit der vermeintlichen Prophezeiung ist als einzige des Codex voll farbig: rotbrauner Grund und darauf ein blau-weiß-orangefarben gemustertes Himmelskrokodil, das Tag und Nacht Wasser speit, daneben die Göttin Ix Chel im Festgewand und mit einer Schlange auf dem Kopf, die noch einen Krug Wasser dazuschüttet, und darunter der schwarzgekleidete Gott der Unterwelt mit einer aufgeregten Eule auf dem Kopf, der die Katastrophe zu dirigieren scheint.

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Doch ist hier überhaupt eine Katastrophe dargestellt? „Na ja“, sagt Katrin Nitzschke. „Die Sichtweise der Mayas kennen wir nicht genau.“ Umso mehr lässt sich hineininterpretieren in den Codex, und niemand weiß das besser als Nitzschke. Sie ist Chefin des Buchmuseums der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek (SLUB), die das Dokument schon seit 1786 ausstellt. Lange habe sich kaum jemand dafür interessiert, erzählt sie. Doch als vor drei Jahren Roland Emmerichs Katastrophenfilm „2012“ ins Kino kam, in dem er die Welt – angeblich nach Maya-Art – in der Sintflut versinken lässt, wollten plötzlich immer mehr Besucher den Codex sehen. „Dabei war der Emmerich nicht ein einziges Mal hier.“

          „Viele wollen noch schnell wissen, wie das ist mit dem Weltuntergang“

          Nun ist das Weltuntergangsjahr 2012 da, und das kleine Museum hat es mit einer Besucherflut zu tun. „Viele wollen jetzt noch schnell wissen, wie das ist mit dem Weltuntergang“, berichtet Nitzschke, und in ihrem Gesicht glaubt man die Frage zu erkennen: Wozu? Bislang interessierten sich ab und an Forscher für das Dokument, auch die mexikanischen Botschafter machten hier regelmäßig ihren Antrittsbesuch, ein paar Urlauber kamen, die in Yucatan davon gehört hatten, und natürlich die Mayas selbst. Heute strömen ganze Reisegesellschaften in die kleine Schatzkammer im zweiten Stock der Bibliothek, die jetzt ihre Öffnungszeiten auf täglich 10 bis 18 Uhr erweitert hat; drei Volkshochschulkurse zum Thema sind ausgebucht, und für Codex-Führungen, die es früher einmal im Monat für ein Häuflein Interessierter gab, stehen die Leute nun jede Woche Schlange.

          Die meisten seien überrascht, wie klein die mächtige Prophezeiung ist. Die 39 Tafeln haben Postkartenformat und sind vorn und hinten dicht mit Zeichen und Zeichnungen gefüllt; Punkte etwa bedeuten eine Eins, wie man heute weiß, Striche eine Fünf. 1739 erwarb der Dresdner kurfürstliche Hofbibliothekar Johann Christian Götze auf einer Einkaufstour in Wien das Dokument aus privater Hand „als eine unbekannte Sache gar leicht umsonst“, wie heute noch im Eingangsbuch zu lesen ist. Die Blätter sind aus Feigenrinde, mit Kreide grundiert, in Faltbuchform verarbeitet und ausgeklappt gut dreieinhalb Meter lang. Das „Mexikanische Manuskript“, wie es bald heißt, wird zunächst im Zwinger und später im Zimelienzimmer, dem Ursprung der heutigen Bibliothek, gezeigt.

          Bisherige Gäste: Humboldt, Napoleon, Lord Nelson

          Hier sieht den Codex am 6. Juni 1791 auch Alexander von Humboldt, der sich an diesem Tag im Besucherbuch der Bibliothek einträgt und der später fünf Blätter der Maya-Handschrift in einem Buch über die Eingeborenen Amerikas beschreibt. Auch Napoleon und sein Widersacher Admiral Lord Nelson warfen vermutlich einen Blick darauf, auch sie sind im Gästebuch verewigt. „Lord Nelson kam mit seiner Geliebten, der Mutter der Geliebten und deren Mann, und alle haben sich eingetragen“, sagt Frau Nitzschke.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          So sieht sich 8Chan selbst: Twitterprofil der Plattform.

          Internetforum „8chan“ : Der Alpha und die Betas

          Vom Meme zum Massaker: Wie radikalisieren sich junge Männer in Internetforen wie „8chan“? Warum verehren sie Donald Trump? Und warum gibt es diese Plattformen überhaupt?

          Eintracht Frankfurt : Wie ein Achtelfinale

          Eintracht-Torhüter Kevin Trapp erwartet ein „großes“ Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg und misst ihm besondere Bedeutung bei. Rund um das Stadion gelten für die rund 1200 Anhänger besondere Auflagen.

          Debatte über das Sparen : Lieber später als heute das Geld auf den Kopf hauen

          Bisher dachten Wissenschaftler, Menschen geben Geld lieber heute als später aus. Doch in einer alternden Gesellschaft könnte sich das ändern. Das würde auch das Phänomen negativer Zinsen erklären. Müssen Ökonomen ihre Lehrbücher umschreiben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.