https://www.faz.net/-gum-u8qn

Ausgerissen : Neunjähriger reist mit Auto und Flugzeug durch Amerika

  • Aktualisiert am

Holte sich am Schalter von Southwest Airlines einfach eine Bordkarte Bild: AP

„Er wollte einfach nicht im Staat Washington leben.“ Deswegen machte sich Semaj Booker auf eine weite Reise durch Amerika. Der Neunjährige stahl ein Auto und schmuggelte sich an Bord von zwei Flugzeugen. Nun sitzt er in einem Jugendgefängnis.

          1 Min.

          Ein neun Jahre alter Junge ist mit einem gestohlenen Auto und an Bord von zwei Flugzeugen von zu Hause ausgerissen. „Er wollte einfach nicht im Staat Washington leben. Er wollte unbedingt nach Texas zurück“, sagte Polizeisprecher Dave Guttu der Zeitung „News Tribune“.

          Die Sehnsucht nach dem Opa in Texas war für den Neunjährigen so groß, dass ihn nichts von der weiten Reise abhalten konnte. Unglücklich über den Umzug seiner Familie in den äußersten Nordwesten der Vereinigte Staaten versuchte es Semaj Booker zunächst mit dem Auto, wurde aber von der Polizei und einem Baum gestoppt.

          Polizisten schlugen Scheibe ein

          Der Knabe nahm eine Ausfahrt, wurde aus der Kurve geschleudert und fuhr gegen einen Baum. Weil er sich weigerte auszusteigern, schlugen die Polizisten eine Scheibe ein, holten den Ausreißer heraus und brachten ihn zu Mutter und drei Brüdern nach Lakewood bei Tacoma zurück. Das Autofahren, so vermutet Mama Sakinah Booker, habe ihr Sohn von Videospielen auf der PlayStation gelernt.

          Am Tag darauf entschloss sich Semaj zu seiner Flugreise. Auf dem internationalen Flughafen Seattle-Tacoma meldete er sich an einem Ticket-Schalter der Gesellschaft Southwest Airlines. Er gab an, dass seine Mutter schon im Abflugbereich sei und verlangte eine Bordkarte. „Die Informationen des jungen Manns passten zu einer bezahlten Online-Reservierung für den Flug“, erklärte die Gesellschaft. Er sei nicht als Kind geführt worden, weil er sein Alter mit zwölf Jahren angegeben habe.

          Zweites Flugzeug erwischt

          In Phoenix, Arizona, erwischte Semaj ein zweites Flugzeug, das ihn tatsächlich nach Texas brachte. Erst als er in San Antonio einen weiteren Anschlussflug nach Dallas erreichen wollte, war die Reise zu Ende. Der Junge habe nicht erklären können, warum er keine Bordkarte habe, sagte der Sprecher des Flughafens San Antonio, David Hebert.

          Semaj wurde in ein Jugendgefängnis in San Antonio gebracht. Der für Lakewood zuständige Staatsanwalt schickte die gegen den Jungen nach dem Jugendstrafrecht erstellte Klageschrift wegen Autodiebstahls nach San Antonio. Aber der Polizist David Guttu sagte, wie es jetzt weitergehe mit dem Kind, wisse er auch nicht. Semaj habe unbedingt nach Texas gewollt. „Er wollte einfach nicht im Staat Washington leben.“

          Weitere Themen

          Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 60,6

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 60,6

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 7211 Corona-Neuinfektionen registriert. Tendenziell gehen die Infektionszahlen seit rund zwei Wochen zurück. In den USA müssen Staatsbedienstete nun bis Dezember geimpft sein.

          Topmeldungen

          Edgar Engist  mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.
          Wer ehrlich rechnet und keine Schenkungen der Eltern erhoffen kann, muss beim Ansparen Risiken eingehen und auf Aktien setzen.

          Baufinanzierung : So klappt es mit dem Hauskauf

          Für den Kauf einer Immobilie reicht eine Finanzierung auf Pump nicht aus. Es muss zusätzlich lange vorher gespart werden. Hier ist die passende Strategie.
          Josephin Kampmann, Gesundheits- und Krankenpflegerin, steht in einem Zimmer der Corona-Intensivstation des Universitätsklinikums Essen und bereitet eine Infusion vor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 60,6

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 7211 Corona-Neuinfektionen registriert. Tendenziell gehen die Infektionszahlen seit rund zwei Wochen zurück. In den USA müssen Staatsbedienstete nun bis Dezember geimpft sein.
          Wahlkabine in der Marien-Schule in Düsseldorf im September 2020

          Initiation für Erstwähler : Demokratie ist machbar

          Für viele Erstwähler ist das erste Mal ein ernüchterndes Erlebnis. Warum verpassen wir eine Chance, junge Menschen in unserer Demokratie willkommen zu heißen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.