https://www.faz.net/-gum-7b87m

Aufruf zu Gewalt : Wowereit will Strafanzeige gegen Bushido erstatten

  • Aktualisiert am

Im Visier der Justiz: Rapper Bushido Bild: dpa

Mit einem Lied, in dem er zu Gewalt gegen Politiker aufruft, hat sich der Rapper Bushido Ärger mit Politik und Justiz eingehandelt. Berlins Regierender Bürgermeister Wowereit will Strafanzeige stellen, auch die Staatsanwaltschaft prüft das Lied.

          1 Min.

          Rapper Bushido (34) muss wegen schwulenfeindlicher Passagen und Gewalt-Aufrufen in seinem neuen Lied mit rechtlichen Konsequenzen rechnen. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) werde Strafanzeige stellen, kündigte der stellvertretende Senatssprecher Bernhard Schodrowski am Samstag an. „Wir prüfen nicht nur rechtliche Schritte, der Regierende Bürgermeister erstattet Strafanzeige in dieser Sache“, sagte Schodrowski.

          Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet. Auch der integrationspolitische Sprecher der FDP, Serkan Tören, will nach Informationen der „Berliner Morgenpost“ (Samstag) Strafantrag stellen. „Das Video ist voller Hass, ich verstehe es so, dass es zu einem Mord aufruft“, wurde Tören zitiert.

          Berliner Staatsanwaltschaft prüft Lied

          In Bushidos gemeinsamem Song mit Rapper Shindy „Stress ohne Grund“ werden auch die Namen des Comedian Oliver Pocher und der Grünen-Politikerin Claudia Roth genannt. Die Berliner Staatsanwaltschaft prüft das Lied bereits.

          In einer ersten Stellungnahmen sagte der Sprecher von Claudia Roth, Jens Althoff, am Freitag, das habe nichts mehr mit Rap und Kunst zu tun. „Bushido pöbelt nur noch herum, hetzt menschenverachtend gegen Homosexuelle und Frauen und droht jetzt auch noch Politikerinnen und Politikern offen mit Gewalt.“ Das sei unterirdisch. „Sonst fällt ihm nichts mehr ein, um irgendwie noch Kasse zu machen.“

          Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Jörg van Essen, sagte: „Wir Liberale im Deutschen Bundestag stehen für freie Meinungsäußerung. Wir stehen für die freie Entfaltung von Kunst und Kultur. Hier ist aber jede Grenze absolut überschritten.“ Die gesamte Fraktion verurteilte den Angriff auf Serkan Tören auf das Schärfste.

          Künast: Wegen Aufruf zum Mord ermitteln

          Die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Renate Künast, forderte die Staatsanwaltschaft auf, gegen Bushido wegen Aufrufs zum Mord zu ermitteln. Künast sagte der Zeitung „Bild am Sonntag“: „Nun muss die Staatsanwaltschaft klar und eindeutig durch die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens ein Zeichen setzen. Bushido hat die Grenzen des Rechts überschritten. Sein Song ist ein eindeutiger Aufruf zu Gewalt und Mord.“

          Weitere Themen

          Bayern will bis Ende Mai ohne Priorisierung impfen

          Corona-Liveblog : Bayern will bis Ende Mai ohne Priorisierung impfen

          Frankreich unterbricht Flugverkehr mit Brasilien +++ Berliner Senat beschließt mehr Freiheiten für Geimpfte +++ Studie: 650 Milliarden Euro Schulden im Kampf gegen Corona +++ Infektionsschutzgesetz beschlossen +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Markteinführung in Europa verschoben Video-Seite öffnen

          Johnson & Johnson : Markteinführung in Europa verschoben

          Wegen möglicher schwerer Nebenwirkungen verschiebt der amerikanische Pharmakonzern Johnson & Johnson die Auslieferung seines Corona-Impfstoffs in Europa. Zuvor hatten die Behörden in den Vereinigten Staaten eine Aussetzung der Impfungen empfohlen, nachdem vereinzelte Fälle von seltenen Blutgerinnseln gemeldet worden waren.

          Topmeldungen

          Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes gehen am Abend kurz vor Beginn der Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie durch die Innenstadt von Hannover.

          Einheitliche Corona-Regeln : Wann kommt die bundesweite Notbremse?

          Das Kabinett hat die bundesweite Notbremse beschlossen. Bis das Gesetz durch das Parlament kommt, dauert es aber noch. Denn die Opposition will nicht, dass die Beratungsfrist verkürzt wird.
          In der nächsten Saison nicht mehr in Frankfurt: Trainer Adi Hütter

          Hütter verlässt die Eintracht : Schlag ins Gesicht

          Dass Spieler gehen, wenn es läuft, ist im Fußball akzeptierte Wirklichkeit. Das vorzeitige Bye-bye von Sportvorständen und Trainern aber nicht. Vor allem, wenn darin kein sportlicher Aufstieg erkennbar ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.