https://www.faz.net/-gum-6ug15

Aufatmen für Strauss-Kahn : Tristane Banon verzichtet auf Strafverfahren

  • Aktualisiert am

Zumindest rechtlich frei von Schuld: Durch den Verzicht von Tristane Banon wird zunächst kein Verfahren gegen Dominique Strauss-Kahn eingeleitet Bild: dpa

Dominique Strauss-Kahn kann aufatmen. Die Französin Tristane Banon verzichtet nach seinem Freispruch vom Vorwurf der Vergewaltigung auf weitere rechtliche Schritte gegen den ehemaligen Chef des IWF. Ihren Vorwürfen bleibt sie jedoch treu.

          1 Min.

          Dem früheren IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn bleibt ein weiteres Strafverfahren wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung in Frankreich erspart. Die Französin Tristane Banon verzichtete am Mittwoch auf weitere strafrechtliche Schritte gegen den 62-Jährigen, nachdem die Staatsanwaltschaft das Ermittlungsverfahren eingestellt hatte.

          Die 32-Jährige begründete ihre Entscheidung im Fernsehsender Canal+ damit, dass die Staatsanwaltschaft einen „sexuellen Angriff“ des einstigen Hoffnungsträgers der französischen Sozialisten und damit sie als „Opfer“ anerkannt habe. Der Vorfall aus dem Jahr 2003 ist laut Staatsanwaltschaft verjährt; ein Vergewaltigungsversuch habe nicht nachgewiesen werden können. Die 32-jährige Banon hatte „DSK“ im Juli angezeigt, weil er 2003 bei einem Interview über sie hergefallen sein soll wie ein „brünftiger Schimpanse“. Die Schriftstellerin sprach von einem Vergewaltigungsversuch.

          Die französische Journalistin Tristane Banon hatte Strauss-Kahn des Vergewaltigungsversuchs bezichtigt und bleibt auch weiterhin bei ihrer Aussage
          Die französische Journalistin Tristane Banon hatte Strauss-Kahn des Vergewaltigungsversuchs bezichtigt und bleibt auch weiterhin bei ihrer Aussage : Bild: dpa

          „Ich bleibe dabei, dass es ein Vergewaltigungsversuch war“

          Der frühere Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) wies dies zurück und erstattete Anzeige wegen Verleumdung. Er gab aber zu, dass er versucht habe, Banon zu küssen. Banon war erst Jahre nach der Tat an die Öffentlichkeit gegangen, da sie nach eigenen Angaben „Angst vor der Macht“ von Strauss-Kahn hatte. Banon hatte ursprünglich eine eigene Klage angekündigt, wenn es nicht zu einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft kommen sollte. Dann hätte ein unabhängiger Untersuchungsrichter den Fall noch einmal aufrollen müssen. Nun sagte die 32-Jährige, in dem Schreiben der Staatsanwaltschaft an sie werde ein „sexueller Angriff“ festgestellt.

          In ihrem Buch „Le bal des hypocrites“ (“Der Ball der Heuchler“) beschreibt Banon ihre Rolle während der gesamten Skandal-Affäre um Dominique Strauss-Kahn
          In ihrem Buch „Le bal des hypocrites“ (“Der Ball der Heuchler“) beschreibt Banon ihre Rolle während der gesamten Skandal-Affäre um Dominique Strauss-Kahn : Bild: AFP

          „Ich bin überzeugt und bleibe dabei, dass dies ein Vergewaltigungsversuch war“, sagte sie weiter. Aber nun könne nicht mehr behauptet werden, sie sei eine „Spinnerin“. In den USA läuft noch ein Zivilverfahren gegen den 62-jährigen Strauss-Kahn. Das Zimmermädchen Nafissatou Diallo wirft Strauss-Kahn vor, sie im Luxushotel Sofitel zum Oralsex gezwungen zu haben. Das Strafverfahren stellte ein New Yorker Gericht Ende August ein, da es Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Opfers hatte. Einen kurzen sexuellen Kontakt sah die amerikanische Justiz aber als erwiesen an. Der sozialistische Politiker war Mitte Mai am New Yorker Flughafen JFK festgenommen worden und musste wenig später als IWF-Chef zurücktreten. Inzwischen lebt Strauss-Kahn wieder in Frankreich.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus hat Deutschland und die Welt weiterhin fest im Griff. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Joe Biden in einer Produktionsanlage des Pharmakonzerns Pfizer: Eine halbe Milliarde Dosen Impfstoff hat Biden den armen Ländern versprochen.

          Impfstoff-Diplomatie : Geopolitik mit Impfstoffen

          China hat die Welt mit Corona-Impfstoff beliefert, als der Westen mit sich selbst beschäftigt war. Jetzt versucht Amerika mit Macht, Boden gut zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.