https://www.faz.net/-gum-7hyua

Auf Bali : Studentin von den Philippinen ist neue Miss World

  • Aktualisiert am

Megan Young Bild: AP

Megan Young von den Philippinen ist Miss World 2013. Schlecht lief es dagegen für die deutsche Teilnehmerin Amina Sabbah. Das Finale auf Bali stand unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen.

           Miss World 2013 kommt von den Philippinen: Die 23 Jahre alte Film-Studentin Megan Young ist am Samstag zur schönsten Frau der Welt gekürt worden. Young verwies bei dem Schönheitswettbewerb zwei angehende Ärztinnen auf die Plätze: Marine Lorphelin (20) aus Frankreich und Carranzer Naa Okailey Shooter (23) aus Ghana, die vom Publikum in der letzten Runde den größten Applaus bekommmen hatte.

          Young galt unter den Miss World-Fans seit Tagen als Favoritin. Die 1,70 Meter große Siegerin hat bereits eine Krone als Top-Model gewonnen und als Fernsehmoderatorin sowie bei kleineren Filmrollen Bühnenerfahrung gesammelt.

          Amina Sabbah

          Im Konfetti-Regen kullerten der Philippinerin vor Freude die Tränen über die Wangen. Sie wolle die beste Miss World aller Zeiten werden, versprach sie im Konferenzzentrum von Bali in Indonesien, wo Vorgängerin Yu Wenxia aus China ihr die Krone aufs brünette Haar setzte. Ins Finale schafften es auch Miss Spanien, Miss Gibraltar und Miss Brasilien. Amina Sabbah (18) aus der Nähe von Jena in Thüringen kam nicht in die Runde der letzten Zehn.

          In den Stunden vor dem Finale hatte es noch Aufregung um Miss Philippinen gegeben: Im Internet kursierten Gerüchte über angebliche Nacktfotos von Young. Das würde gegen die Regeln von Miss World verstoßen. Philippinische Fans argwöhnten dahinter eine Schmierenkampagne.

          Das Finale fand unter Polizeiaufsicht statt. Konservative hatten gegen die Austragung des Wettbewerbs im muslimischen Indonesien demonstriert. Die Regierungen der Vereinigten Staaten und Australiens hatten vor möglichen Anschlägen gewarnt. Auf der mehrheitlich von Hindus bewohnten Insel Bali verlief das Finale aber ohne Zwischenfälle.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fast-Fashion-Tracht : Dirndl für alle

          Eine große Modekette entdeckt das Oktoberfest für sich – mit günstigen Trachten für die Massen. In München kommt das nicht gut an.
          Die meisten Manager finden ihren Job heute schwerer als früher (Symbolbild).

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.