https://www.faz.net/-gum-934sc

Nach Weinstein-Affäre : Deutsche Fernseh-Stars berichten von sexueller Belästigung

  • Aktualisiert am

Uschi Glas: „Er hat den Kuss nicht gespielt, sondern mir seine Zunge in den Mund gesteckt. Das war eine wirkliche Belästigung.“ Bild: dpa

„Er gab mir schnell zu verstehen, dass er am längeren Hebel sitzt und sich von mir mehr erwartet als verbale Freundlichkeiten“: Auch Moderatorin Birgit Schrowange und Schauspielerin Uschi Glas äußern sich zu Belästigungen im Berufsleben.

          1 Min.

          Nach den Vorwürfen gegen den amerikanischen Filmproduzenten Harvey Weinstein haben mehrere Frauen aus der deutschen Film- und Fernsehbranche im Magazin „Bunte“ von sexuellen Belästigungen berichtet. „Einmal ist es mir passiert, dass ein Kollege eine Liebesszene ausnutzen wollte“, sagte Schauspielerin Uschi Glas (73) der Zeitschrift. „Er hat den Kuss nicht gespielt, sondern mir seine Zunge in den Mund gesteckt. Das war eine wirkliche Belästigung.“ Glas habe die Szene sofort abgebrochen und den Kollegen vor dem ganzen Team zur Rede gestellt.

          Schauspielerin Tina Ruland (51) sagte dem Magazin, ein bekannter Produzent und ein sehr einflussreicher Regisseur hätten sie verbal belästigt. „Beide haben sich über meine Brüste ausgelassen“, sagte sie zu „Bunte“.

          Auch TV-Moderatorin Birgit Schrowange (59) sei früher von Vorgesetzten bedrängt worden, berichtet die Illustrierte. Sie sei von einem Sendeleiter „dermaßen bedrängt und genötigt“ worden, dass sie sich vor ihm geekelt habe. „Anfangs war er noch charmant zu mir. Doch er gab mir schnell zu verstehen, dass er am längeren Hebel sitzt und sich von mir mehr erwartet als verbale Freundlichkeiten“, zitiert die „Bunte“ die Moderatorin.

          „Er fing plötzlich an, mich zu betatschen, legte seine Hand auf mein Knie, streichelte mir den Nacken, wenn er hinter mir stand.“ Ständig habe er sie abends zum Essen eingeladen und gedroht, ihre Dienste als Ansagerin zu kürzen. „Was er auch tat, als ich nicht auf sein Drängen einging.“

          Die Debatte um sexuelle Übergriffe im Filmgeschäft war in den Vereinigten Staaten entbrannt, als zahlreiche Schauspielerinnen dem Filmmogul Harvey Weinstein öffentlich vorwarfen, sie belästigt zu haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Chef der Brexit-Partei, Nigel Farage, ruft dazu auf, Johnsons Abkommen abzulehnen.

          Nigel Farage : „Das ist einfach kein Brexit“

          +++ Jean-Claude Juncker empfiehlt Deal zur Annahme +++ Chef der Brexit-Partei und DUP lehnen Deal ab +++ EU-Gipfel beginnt um 15 Uhr +++ Alle Infos zum Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen im Liveblog.
          Ein bisschen im Zimmer sitzen, ein bisschen Gitarre spielen, sich dabei filmen. Das kann für eine Karriere reichen – der Weg ist aber steiniger als man denkt.

          Traumberuf Youtuber : Irgendwas mit Internet

          270.000 Menschen folgen dem Kanal von Youtuber Yosuto. Mit jedem Klick verdient er Geld, eine Faustregel sagt: 10 Dollar für 1000 Aufrufe. Viele denken: Traumkarriere, sowas kann ich auch. Ein Irrtum!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.