https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/atlantic-city-versteigert-sprengung-von-trump-kasino-17106995.html

Käufer darf Auslöser drücken : Atlantic City versteigert Sprengung von Trump-Kasino

  • Aktualisiert am

Trump Plaza schloss 2014 seine Türen, seitdem wurde das Gebäude nicht mehr instandgehalten. Bild: AP

Einmal den Auslöser drücken und ein Gebäude sprengen: Die Stadt Atlantic City versteigert diese Möglichkeit – und zwar für ein ehemaliges Kasino von Donald Trump.

          1 Min.

          Die amerikanische Stadt Atlantic City versteigert die Möglichkeit, ein ehemaliges Kasino des scheidenden Präsidenten Donald Trump in die Luft zu sprengen. Zum Verkauf stehe das Recht, am 29. Januar bei der geplanten Sprengung des 1984 eröffneten Trump Plaza den Auslöser zu drücken, teilte der Bürgermeister der Stadt, Marty Small, am Mittwoch (Ortszeit) mit. Die Einnahmen der Auktion sollen der Jugendorganisation Boys & Girls Club of Atlantic City zugute kommen.

          Trump Plaza schloss 2014 seine Türen, seitdem wurde das Gebäude nicht mehr instandgehalten. Bei Stürmen waren mehrmals Fassadenteile auf den Gehweg gefallen. Trump hatte nach der Schließung gerichtlich durchgesetzt, dass sein Name von der Fassade entfernt wird.

          Seit 2016 gehört der Gebäudekomplex dem Milliardär Carl Icahn. Bürgermeister Small gab Mitte Juni den Abriss des Gebäudes bekannt, nachdem er wegen der Gefahr für die Anwohner rechtliche Schritte ergriffen hatte. Was Icahn später mit dem Gelände machen wird, blieb zunächst unklar.

          Trump Plaza war die erste Immobilie Trumps in Atlantic City. Zwischenzeitlich gehörten ihm vier Kasinos in der Glücksspiel-Metropole, die zwischen 1999 und 2016 alle geschlossen wurden. Trump Entertainment Ressorts, das Unternehmen, das die Trump-Immobilien in Atlantic City betrieb, meldete zwischen 2004 und 2014 dreimal Konkurs an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schauplatz von mehr als 65.000 Morden: Richter des Landgerichts Itzehoe besichtigen das ehemalige Konzentrationslager Stutthof.

          Ehemalige KZ-Sekretärin : Späte Worte des Bedauerns

          In Schleswig-Holstein ist eine 97 Jahre alte Frau angeklagt, die einst Sekretärin im Konzentrationslager war. Nun hat sie ihr Schweigen gebrochen.
          Maximaler Druck: Kinderintensivstation eines Krankenhauses in Berlin Anfang Dezember

          Krankes System : Kindermedizin in der Krise

          Die Infektionswelle bei Kindern überfordert Kliniken und Praxen. Gesundheitsminister Lauterbach will kurzfristig gegensteuern – und erntet mit seinen Ideen Kritik. Viel zu lange sei an der Pädiatrie gespart worden, heißt es.

          Elfmeter-Krimi gegen Spanien : Der Held Marokkos heißt Bono

          Große Überraschung in Qatar: Marokko bezwingt Spanien und zieht erstmals ins WM-Viertelfinale ein. Torwart Bono wird im Elfmeterschießen zum Helden. Spanien trifft kein einziges Mal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.