https://www.faz.net/-gum-a6nub

Käufer darf Auslöser drücken : Atlantic City versteigert Sprengung von Trump-Kasino

  • Aktualisiert am

Trump Plaza schloss 2014 seine Türen, seitdem wurde das Gebäude nicht mehr instandgehalten. Bild: AP

Einmal den Auslöser drücken und ein Gebäude sprengen: Die Stadt Atlantic City versteigert diese Möglichkeit – und zwar für ein ehemaliges Kasino von Donald Trump.

          1 Min.

          Die amerikanische Stadt Atlantic City versteigert die Möglichkeit, ein ehemaliges Kasino des scheidenden Präsidenten Donald Trump in die Luft zu sprengen. Zum Verkauf stehe das Recht, am 29. Januar bei der geplanten Sprengung des 1984 eröffneten Trump Plaza den Auslöser zu drücken, teilte der Bürgermeister der Stadt, Marty Small, am Mittwoch (Ortszeit) mit. Die Einnahmen der Auktion sollen der Jugendorganisation Boys & Girls Club of Atlantic City zugute kommen.

          Trump Plaza schloss 2014 seine Türen, seitdem wurde das Gebäude nicht mehr instandgehalten. Bei Stürmen waren mehrmals Fassadenteile auf den Gehweg gefallen. Trump hatte nach der Schließung gerichtlich durchgesetzt, dass sein Name von der Fassade entfernt wird.

          Seit 2016 gehört der Gebäudekomplex dem Milliardär Carl Icahn. Bürgermeister Small gab Mitte Juni den Abriss des Gebäudes bekannt, nachdem er wegen der Gefahr für die Anwohner rechtliche Schritte ergriffen hatte. Was Icahn später mit dem Gelände machen wird, blieb zunächst unklar.

          Trump Plaza war die erste Immobilie Trumps in Atlantic City. Zwischenzeitlich gehörten ihm vier Kasinos in der Glücksspiel-Metropole, die zwischen 1999 und 2016 alle geschlossen wurden. Trump Entertainment Ressorts, das Unternehmen, das die Trump-Immobilien in Atlantic City betrieb, meldete zwischen 2004 und 2014 dreimal Konkurs an.

          Weitere Themen

          Trauer um Prinz Philip Video-Seite öffnen

          Blumen und Salutschüsse : Trauer um Prinz Philip

          Im Vereinigten Königreich legen Menschen Blumen an den Residenzen der Queen und ihres verstorbenen Ehemannes nieder. Die Streitkräfte erweisen Prinz Philip mit 41 Salutschüssen die letzte Ehre. Joe Biden kondoliert aus dem Weißen Haus.

          Topmeldungen

          Blaulichtfahrten seien das Privileg des Politikers, hat Markus Söder sinngemäß einmal gesagt.

          Kanzlerkandidatur : Die Wette auf Söder

          Der bayerische Ministerpräsident hat die CSU fest im Griff, deshalb redet keiner öffentlich über die K-Frage. Aber viele glauben, dass es ihren Vorsitzenden nach Berlin zieht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.