https://www.faz.net/-gum-9yd2q

Athen : Massensterben von Zugvögeln in Griechenland

  • Aktualisiert am

Vögel in Athen Bild: AP

Tausende verendete Vögel liegen auf den Straßen von Athen und in anderen Teilen Griechenlands. Vor allem Schwalben und Mauersegler sind betroffen.

          1 Min.

          Außergewöhnlich starke Winde über Griechenland haben zum Tod von tausenden Zugvögeln geführt. Die Verbindung der heftigen Winde mit niedrigen Temperaturen und in manchen Regionen auch Regen habe das Vogelsterben ausgelöst, teilte der griechische Ornithologen-Verband am Donnerstag mit. Laut der Tierschutzorganisation Anima wurden verendete Vögel in Straßen und auf Balkonen von Athen, in Nordgriechenland, an einem See nahe der Hafenstadt Nafplio sowie auf Ägäis-Inseln gefunden.

          In den Frühlingsmonaten reisen Zugvögel von Afrika nach Europa. Griechenland liegt auf einer ihrer wichtigsten Flugrouten. Windströme aus dem Süden hätten Vogelschwärme in Windströme aus nördlicher Richtung getrieben, erläuterten die Vogelexperten. Um den heftigen Windkollisionen zu entkommen, seien viele erschöpfte Vögel in Richtung Festland geflogen. Dort verendete ein Großteil von ihnen.

          Betroffen von dem Desaster sind nach Angaben der Ornithologen vor allem Schwalben und Mauersegler. Der Verband appellierte an die Bürger, sich vorsichtig auf den Straßen zu bewegen, damit sie nicht versehentlich noch lebende Vögel tot treten. Wie in der ganzen Welt sind aber auch in Griechenland wegen Ausgangsbeschränkungen in der Coronakrise derzeit deutlich weniger Menschen auf den Straßen unterwegs als zu normalen Zeiten.

          Weitere Themen

          Söder: „Corona bleibt tödlich“

          Liveblog zum Coronavirus : Söder: „Corona bleibt tödlich“

          Am 15. Juni öffnen in Bayern Theater und Kinos +++ Sachsen plant weitere Lockerungen +++ Söder hält Verlängerung von Kontaktbeschränkung für richtig +++ Dominic Cummings weist Kritik zurück +++Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Unabgestimmt, undeutlich, widersprüchlich: Bodo Ramelow

          Schluss mit Lockdown? : Ramelows Corona-Populismus

          Ramelow wollte den Ost-Laschet geben und ist damit gründlich auf die Nase gefallen. Aber der Unfall zeigt, was auf die Politik noch zukommt. Denn die Thüringer Perspektive werden früher oder später alle Länder haben.

          Dortmunds Emre Can : „Was haben wir denn falsch gemacht?“

          Emre Can ist Führungsspieler in Dortmund. Vor dem Topspiel spricht er über das beschädigte Image der Fußball-Profis in Corona-Zeiten, seine Jahre beim FC Bayern und mit Jürgen Klopp sowie Gianluigi Buffon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.