https://www.faz.net/-gum-8k06m

Zensus in Australien : Religionszugehörigkeit? Jedi!

  • -Aktualisiert am

Dieser Padawan übt während eines Trainings in Orlando, wie man als Jedi-Ritter mit dem Lichtschwert umgeht. Bild: Reuters

Am Dienstag steht in Australien der Zensus an. Auf Grundlage der Ergebnisse wird öffentliches Geld verteilt. Der Australische Atheisten-Verband hat deshalb ein ungewöhnliches Anliegen.

          Alle fünf Jahre bittet die australische Regierung ihre Bürger zum Daten-Aderlass. Am Dienstag ist es wieder soweit, dann sollen die Australier beim Zensus 2016 angeben, wie viel sie verdienen, welche Schulen ihre Kinder besuchen und ob sie einer Religion angehören. Erstmals sollen die Namen und Adressen der Befragten so online gespeichert werden, dass sie mit den erhobenen Daten zusammengeführt werden können. Während diese Ankündigung bei Australiern für Aufregung sorgt, schwappen nach Europa ganz andere Zensus-Nachrichten.

          Denn die Atheist Foundation of Australia (AFA), die sich für die Belange von Atheisten einsetzt, hat mit einer ungewöhnlichen Bitte auf sich aufmerksam gemacht: „Don’t mark yourself as ‚Jedi‘“, fordert die AFA in einer Plakatkampagne. Bitte schreibt beim Zensus nicht, dass ihr Jedis seid. „Es mag zwar lustig sein, aber es ist ein ernsthafter Fehler“, heißt es auf der Internetseite der Organisation. Der Kontinent wirke dadurch deutlich religiöser, als er in Wirklichkeit sei.

          © Twitter

          Nach Angaben der Australischen Statistikbehörde hatten bei der Erhebung vor fünf Jahren knapp 64.500 Australier, immerhin knapp 0,3 Prozent der Bevölkerung, die Frage nach ihrer Religion mit „Jedi“ beantwortet. Damit gibt es in Down Under mehr Jedi-Jünger als zum Beispiel Mormonen und Sieben-Tages-Adventisten. Nachdem die Macht im vergangenen Dezember nun wieder erwachte und weltweit Millionen Besucher in die Kinos spülte, könnte die Zahl der Atheisten, die aus Spaß „Jedi“ angeben, wieder steigen, befürchtete der Verband.

          Damit könnten ihm wertvolles Stimmgewicht verloren gehen. Denn: Wer „Jediismus“ oder eine andere Alternativreligion angibt, dessen Stimme fällt in die „Sonstige“-Kategorie, nicht unter „keine Religion“. Die Zahlen aus dem Zensus bestimmen allerdings, wofür öffentliches Geld verwendet wird. Und weil die Atheisten kein Interesse daran haben, dass religiöse Verbände wegen eines Witzes mehr Einfluss haben, plädieren sie eben dafür: erst nach der Befragung wieder den Star-Wars-Fan in sich zu erwecken.

          Die Macht-Anhänger halten sich seit 2001 im australischen Zensus. Alles fing mit einer Ketten-E-Mail unbekannten Absenders an. Wenn nur genügend Australier „Jediismus“ als ihre Religion angäben, müsse der Staat die Bewegung als offizielle Religion anerkennen, hieß es darin. Obwohl die Regierung dies rasch dementierte, erklärten mehr als 70.000 Menschen beim Zensus, dass sie Jedi-Ritter seien. In Großbritannien waren es wenige Monate zuvor sogar  390.000 Menschen gewesen. Die Star-Wars-Bewegung wurde damit zur viertgrößten Religion des Landes, noch vor Buddhismus und Judentum. Die neue Religion tauchte in der Folge auch bei Zensus in Kanada, Irland, Neuseeland, aber auch Kroatien, Tschechien und Monenegro auf. Doch so konsequent wie in Australien hielt sich die Bewegung in keinem anderen Land.

          Die Bitte des Verbandes richtet sich übrigens nicht nur an die Jedi-Jünger, sondern auch an die Pastafaries. Immer wieder sorgen ihre Anhänger, die an das „Fliegende Spaghettimonster“ glauben, für Furore, weil sie für die Fotos auf Führerscheinen und Pässen mit Nudelsieben auf dem Kopf posieren. Damit wollen sie gegen die Kreationismus-Bewegung in den Vereinigten Staaten protestieren, welche die Evolutionstheorie in Frage stellt. Die Pastafarianer, wie sich die Satiriker selber nennen, feiern auch in Deutschland im Piratenkostüm mit Bier und Nudeln Messen. Im Vorfeld des australischen Zensus hatte die Bewegung eine Petition eingereicht, um als eigenständige Religion geführt zu werden. Trotz Unterstützung durch „seine Noodliness“, wie der offizielle Titel des Fliegenden Spaghettimonsters lautet,  wurde sie abgeschmettert.

          Weitere Themen

          Prinz Andrew will nichts bemerkt haben

          Jeffrey Epstein : Prinz Andrew will nichts bemerkt haben

          Wie viele andere Prominente zählte auch der Sohn von Königin Elizabeth II. zu den Freunden Jeffrey Epsteins. Von den mutmaßlichen Missbrauchsfällen will der Prinz jedoch nichts mitbekommen haben.

          Haftbefehl wegen Mordes erlassen

          Tödliche Schüsse in Berlin : Haftbefehl wegen Mordes erlassen

          Am Freitagmittag wird ein Mann in einem Park in Berlin-Moabit erschossen. Nachdem Taucher die Tatwaffe und das Fahrrad des Verdächtigen sicherstellen konnten, erging am Samstagabend ein Haftbefehl gegen den Verdächtigen.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.