https://www.faz.net/-gum-44tv

Astronomie : Weltraumteleskop fotografiert kältesten Ort im Universum

  • Aktualisiert am

Das erste Bild vom kältesten Ort im Universum Bild: ESA

So kalt ist es sonst nirgends im uns bekannten Universium: Minus 272 Grad Celsius, nur einen Grad über dem absoluten Nullpunkt, herrschen im Bumerang-Nebel im Sternbild Zentaur.

          1 Min.

          Das Hubble-Weltraumteleskop hat den kältesten bekannten Ort im Universum fotografiert. Das am Donnerstag veröffentlichte Bild zeigt den Bumerang-Nebel im Sternbild Zentaur. Mit minus 272 Grad Celsius ist er nur etwa ein Grad wärmer als der absolute Nullpunkt (-273,15 Grad Celsius), wie die Europäische Weltraumagentur Esa in Garching mitteilte. Selbst das allgegenwärtige Echo des Urknalls, die kosmische Hintergrundstrahlung, ist rund zwei Grad wärmer.

          Der Bumerang-Nebel besteht aus der abgestoßenen Gas-Hülle eines sterbenden Sterns. Er ist rund 5.000 Lichtjahre (47,5 Billiarden Kilometer) entfernt, das heißt, das Licht ist von ihm 5.000 Jahre zur Erde unterwegs. Der Bumerang-Nebel ist den Angaben zufolge bislang das einzige bekannte Objekt, das kälter als die Hintergrundstrahlung ist. Das Hubble-Weltraumteleskop ist ein Gemeinschaftsunternehmen der US-Raumfahrtbehörde Nasa und der Esa.

          Weitere Themen

          Manches klärt Freund George

          Übersetzer : Manches klärt Freund George

          Wenn etwas komisch klingt, liegt es am Übersetzer, sagt einer, der sich auskennt. Günter Ohnemus schreibt, übersetzt und versucht, den richtigen Ton zu treffen

          Messerattacke auf Polizisten Video-Seite öffnen

          Münchener Hauptbahnhof : Messerattacke auf Polizisten

          Laut Polizei sind zwei Beamte, ein 30-Jähriger und ein 40-Jähriger, während einer Kontrolle einer ganz anderen Person unvermittelt von hinten vom Täter angegangen wurden. Die Hintergründe der Tat sind zurzeit noch unklar.

          Topmeldungen

          Dicke Luft in Stuttgart

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Leonardos „Heiliger Hieronymus in der Wildnis” blieb um 1480 unvollendet.

          KI im Kunsteinsatz : Großreinemachen

          Mit Hilfe künstlicher Intelligenz wird Shakespeare sortiert und Beethoven vollendet. Werke von Leonardo und Cézanne, Kafka und Musil, Mahler und Musil warten schon. Wohin soll das führen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.