https://www.faz.net/-gum-2n4q

Astronomie : Wasser auf der Venus

  • Aktualisiert am

Die Venus Bild: Nasa

Wasser auf der Venus - Forscher haben dafür eine Nachweismethode gefunden.

          Gab es Wasser auf den anderen Planeten unseres Sonnensystems? Diese Frage beschäftigt Planetologen seit Langem. Falls ja, könnte es dort auch Leben gegeben haben. Ein Kandidat ist der Mars, aber es gibt auch Anzeichen für Wasser auf der Venus. Bruce Fegley und Natasha Johnson von der Washington University haben jetzt eine Methode gefunden, das festzustellen.

          Ein Gesteinsbrocken, der das Mineral Tremolit enthält, würde als Beweis reichen, meinen die beiden Planetologen. Dieses Mineral bildet sich in Lava und Wasser. Tremolit zerfällt, denn es ist thermodynamisch instabil. Den Untersuchungen zufolge hält es aber unter Venus-Bedingungen einige Milliarden Jahre lang. Lang genug, um auch nach dem Verschwinden von Wasser heute noch auf der Venus nachweisbar zu sein.

          Auch Diamanten sind instabil

          Die beiden Forscher vergleichen den Zerfallsprozess mit dem von Diamanten. Auch Diamanten seien an der Erdoberfläche instabil und zerfielen zu Kohle. „Aber schließlich macht es nicht ständig „Popp“ und die Leute haben Kohlestücke statt Diamanten in ihren Ringen“, sagte Johnson. Genauso verhalte es sich mit Tremolit - eigentlich instabil, aber doch einige Milliarden Jahre lang haltbar.

          Zukünftige Expeditionen wissen, wonach sie suchen sollen

          Die Untersuchungen könnten kommende Venus-Missionen beeinflussen. Die Wissenschaftler halten es für richtig, auf dem Planeten nach wasserstoffhaltigen Mineralen zu suchen. Also sollte ein Raumfahrzeug, das dorthin fliegt, Ausrüstung für das Auffinden bestimmter Gesteine einplanen, fordern die Experten.

          Tremolit ist ein Kristall, der perlmuttfarben schimmert und in den Farben braun, farblos, grau, weiß und hellgrün auf der Erde vorkommt.

          Weitere Themen

          Jagd auf Geister-Netze Video-Seite öffnen

          Gefahr für die Umwelt : Jagd auf Geister-Netze

          In Finnland läuft derzeit ein Pilotprojekt, bei dem alte Fischernetze aus Plastik aus der Ostsee geholt werden. Die absichtlich ins Meer geworfenen oder verloren gegangenen Netze bauen sich nicht nur sehr langsam ab, sondern sind auch eine Gefahr für die Tiere im Wasser.

          „Man kann nicht jung bleiben“

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.