https://www.faz.net/-gum-2u4q

Astronomie : Starke Sonnen-Eruptionen: Polarlichter und gefährliche Partikel

  • Aktualisiert am

Polarlicht über Deutschland Bild: dpa

Meteorologen machen Hoffnung auf ein besonderes Naturschauspiel: in den kommenden Tagen könnten sich über Deutschland Polarlichter zeigen.

          1 Min.

          In Deutschland gibt es bei wolkenfreiem Himmel in den nächsten Tagen die Chance, dass seltene Naturschauspiel der Polarlichter zu sehen. „Auslöser sind die momentanen starken Eruptionen auf der Oberfläche der Sonne“, sagte Jurik Müller vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Allerdings haben die Sonneneruptionen auch Schattenseiten: der auf die Erde treffende heftige Solarwind könnte zahlreiche elektronische Systeme stören oder sogar zerstören.

          Dementsprechend hat die Greifswalder Weltraumwetterwarte die so genannte Warnstufe „Rot“ ausgelöst. Die zu erwartenden verstärkten galaktischen Teilchenschauer könnten Störungen in Kraftwerkstransformatoren, Eisenbahnsignalanlagen oder Computersystemen an Bord von Flugzeugen führen, hieß es. Zudem könnten geomagnetisch induzierte Ströme die Telekommunikation zu Satelliten sowie im Handyverkehr lahm legen. Nicht auszuschließen seien Beeinträchtigungen im Radioempfang in Polarregionen sowie Funktionsabweichungen von Navigationssystemen.

          „Natur will uns entschädigen“

          Das zu erwartende Naturschauspiel ist dagegen eine wahre Augenweide. „In der Regel muss man bei uns ein Jahrzehnt warten, um ein solches Himmelsschauspiel sehen zu können“, sagte Jurik Müller und erklärte: „Es scheint so, dass die Natur uns mit diesem Phänomen für den bislang ausgebliebenen Altweibersommer entschädigen will.“ Zuletzt wurden Polarlichter, die man auf der nördlichen Erdhalbkugel Nordlichter und auf der südlichen Halbkugel Südlichter nennt, über Mitteldeutschland am 6. April 2000 und am 20. Oktober 1989 beobachtet. Seinerzeit löste das Phänomen eine große Begeisterung in der Öffentlichkeit aus.

          Das schönste Himmelsschauspiel seit Menschengedenken habe es indes in der Nacht vom 21. zum 22. Januar 1957 gegeben. „Damals schien der Himmel sich in ein einziges Flammenmeer zu verwandeln“, sagte Müller.

          Weitere Themen

          Erinnerung an Auschwitz wach halten Video-Seite öffnen

          Merkel ruft gegen Hass auf : Erinnerung an Auschwitz wach halten

          Anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem entschiedenen Auftreten gegen Hass und Fremdenfeindlichkeit aufgerufen. Die Erinnerung an die Verbrechen der Nationalsozialisten müsse wach gehalten werden, sagte Merkel.

          Aus der Asche

          FAZ Plus Artikel: Brände in Australien : Aus der Asche

          Das Dorf Colo Heights wurde von dem „Mega-Feuer“ verwüstet. Viele Bewohner stehen nun vor den Trümmern ihrer Existenz. Dort zeigt sich aber auch, wie die Katastrophe die Menschen in Australien zusammengebracht hat.

          Topmeldungen

          Gefahr durch Coronavirus : Keine Panik

          Es beruhigt, dass Deutschland auf Szenarien wie den Ausbruch des Coronavirus vorbereitet ist. Wenn aber nun nach jeder Hustenattacke die Notaufnahme angesteuert wird, stößt jeder noch so gut aufgestellte Krisenstab an seine Grenzen.
          Ein Kuss sagt mehr als 1000 Worte: Die britische Prinzessin Eugenie bei ihrer Hochzeit im Oktober 2018 mit Ehemann Jack Brooksbank.

          Ein wahres Feuerwerk : Was im Gehirn passiert, wenn wir uns küssen

          Wenn sich Lippen berühren, bricht im Gehirn ein Feuerwerk aus. Nervenzellen und Synapsen befinden sich im Ausnahmezustand. Mit Hilfe moderner Technik können Wissenschaftler die Leidenschaft nun abbilden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.