https://www.faz.net/-gum-36s4

Astronomie : Sonnencreme für Sterne

  • Aktualisiert am

Ein Mira-Stern - dunkel Bild: Nasa

Auch die Sonne wird in fünf Milliarden Jahren ihr Gesicht rapide verändern - mit Bestandteilen, die auf der Erde Menschen für Sonnencreme nutzen.

          1 Min.

          Variable Mira-Sterne verdunkeln sich in sehr kurzer Zeit dramatisch. In nur einem Jahr wachsen sie rapide an und leuchten nur noch ein Tausendstel so hell wie vorher. Amerikanische Forscher haben jetzt den Grund gefunden: In der Atmosphäre dieser Sterne entstehen Stoffe, wie sie in Sonnencreme benutzt werden.

          Viele Sterne erhellen und verdunkeln sich leicht. Dieses Phänomen können Astronomen erklären. „Sie pulsieren wie ein schlagendes Herz“, sagt Astrophysiker Joshua Goldston. Bei Mira-Sternen handelt es sich aber um ganz andere Größenordnungen.

          Metalloxyde halten das Licht ab

          Diese sind mit den normalen Schwankungen in der Aktivität der Sterne nicht zu erklären, also untersuchten Goldston und sein Partner Mark Reid vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics eine These aus 1933. Damals hatten die Astronomen vermutet, das Metalloxyde in der Atmsophäre eines variablen Sterns entstehen könnten, die Licht absorbieren und den Stern sich verdunkeln lassen.

          Ein Mira-Stern - hell

          Reid und Goldston fanden, dass Titanoxyd - ein Stoff, der in Sonnencremes verwendet wird - in der Atmosphäre variabler Sterne entsteht und das Licht verdunkelt. „Durch die äußeren Schichten der Sterne dringt nur noch so wenig Licht, so dass die Sterne für das menschliche Auge zu verschwinden scheinen“, sagt Reid. „Überraschend ist, dass Sterne ihre eigene Sonnecreme erzeugen - denn das ist genau das, was variable Mira-Sterne tun. Und es hat großen Einfluss darauf, wieviel wir von dem Stern sehen!“

          Mira-Sterne erzählen von der Zukunft der Sonne

          Wenn die Sterne sehr groß geworden sind, kühlen die äußeren Schichten stark ab. Ganz weit außen kann sich sogar Grafit-Staub bilden. Tatsächlich haben manche Mira-Sterne Grafit-Schalen um sich aufgebaut. Dieser Staub hält so viel Licht innen, dass die Sterne gar kein Licht mehr aussenden. Er ist aber auch das Material, aus dem später neue Sterne entstehen können.

          „Mira-Sterne zu untersuchen ist deshalb so spannend, weil sie uns über die Zukunft unserer eigenen Sonne erzählen“, sagt Reid. Die Sonne wird in etwa fünf Milliarden Jahren zu einem variablen Mira-Stern. Bis dahin wird sie schon angewachsen sein und ihre inneren Planeten, darunter die Erde, gefressen haben.

          Reid zufolge hielten zwar Hautärzte die Menschen dazu an, Sonnencreme zu benutzen, aber „wir hätten nie erwartet, dass Sterne soetwas auch verwenden könnten!“

          Weitere Themen

          Die Legende von der Hühnersuppe

          Tipps gegen Erkältung : Die Legende von der Hühnersuppe

          Altbewährte Hausmittel sind oft günstiger und schonender als die Pillen und Säftchen der Pharmaindustrie. Doch was hilft wirklich gegen lästigen Schnupfen? Vom Schmalzwickel bis zum Heilfasten – wir stellen einige Methoden vor.

          Topmeldungen

          Illustration des Asteroideneinschlags im heutigen Golf von Mexiko, der den Chicxulub-Krater verursacht hat.

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Neue Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.
          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Psychologe über Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Das Bewusstsein für Tierwohl ist gestiegen

          Tierwohl : Wann fühlt sich die Kuh richtig gut?

          Den Deutschen ist das Tierwohl sehr wichtig. Ein verbindliches Siegel wird es aber erst einmal nicht geben. Dem steht schon das Europarecht entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.